Sa, 18. November 2017

Streit um Bewährung

07.02.2013 10:51

Chris Brown wieder vor Gericht - Rihanna mit dabei

R&B-Sänger Chris Brown muss vor Gericht nachweisen, dass er seinen Bewährungsdienst abgeleistet hat, zu dem er wegen der Prügelattacke auf Sängerin Rihanna im Jahr 2009 verurteilt worden war. Die hat ihm inzwischen offenbar verziehen, begleitete sie den 23-Jährigen doch zur Anhörung am Mittwoch in Los Angeles.

Die Staatsanwaltschaft glaubt, Brown habe die gemeinnützige Arbeit nicht vollständig abgeleistet. Außerdem soll der Sänger während seiner Bewährungsstrafe mehrmals handgreiflich geworden sein. So habe er während eines Streits gedroht, den Rapper Frank Ocean zu erschießen, zitierte der Sender "CNN" die Anklageschrift.

Die Behörde widerspricht damit der Polizei in Browns Heimatstaat Virginia. Die hatte versichert, Brown sei zu den 180 Tagen gemeinnütziger Arbeit erschienen. Die Staatsanwaltschaft fordert aber keine Haftstrafe für den Sänger, sondern dass er seine gemeinnützige Arbeit wieder aufnimmt.

Der Richter ordnete am Mittwoch bei einer Anhörung ein Treffen zwischen Brown und dessen Bewährungshelfer an. Anfang April muss der Sänger vor Gericht Rechenschaft ablegen, berichtet das Promi-Portal TMZ.com.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass Brown und Rihanna nach mehrjähriger Trennung wieder ein Paar sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden