Fr, 24. November 2017

10 Millionen Anträge

06.02.2013 12:10

US-Musikindustrie bombardiert Google mit Löschanfragen

Google hat in seinem Transparency Report, einer Website, auf der das Unternehmen Löschanträge für Suchergebnisse durch Behörden und Unternehmen dokumentiert, die sagenhafte Zahl von zehn Millionen von der US-Musikindustrie eingebrachten Löschanfragen verzeichnet. Die Interessensvertretung Record Industry Association of America (RIAA) bringt jeden Monat Zigtausende solcher Löschanträge ein, wie ein Blick auf die Zahlen veranschaulicht.

Die protokollierten Anträge zielen dabei insbesondere auf Websites ab, die Links zu urheberrechtlich geschütztem Material verbreiten. Ein Großteil der Löschanträge befasst sich etwa mit den Domains downloads.nl, filestube.com und mp3s.pl, über die Links zu illegalen Musikdownloads angeboten werden.

Dabei kommen die Löschanfragen nicht nur von der Interessensvertretung RIAA selbst, sondern auch von ihren Mitgliedern, also einzelnen Plattenlabels. Besonders in den letzten Monaten verzeichnete Googles Transparency Report eine regelrechte Flut an Löschanträgen, die von der RIAA und ihren Mitgliedern eingebracht wurden, mittlerweile beläuft sich die Lawine an Anträgen offenbar auf Hunderttausende pro Woche.

Google ist zur Prüfung von Löschanträgen verpflichtet
Der Website "Digital Music News" zufolge könnte das daran liegen, dass Google gesetzlich nicht zur Löschung von Suchergebnissen verpflichtet ist – es sei denn, es geht ein Löschantrag ein. In diesem Fall muss der Suchmaschinenkonzern dem Antrag auf den Grund gehen und gegebenenfalls den beanstandeten Link löschen. Selbst, wenn eine Flut solcher Anträge eingelangt, ist Google immer noch dazu verpflichtet, jeden einzelnen zu überprüfen.

Die Strategie der RIAA scheint klar: Man hofft, die User durch die Löschung von Millionen Google-Suchergebnissen am Download von urheberrechtlich geschütztem Material zu hindern. Es ist allerdings fraglich, ob dieser Plan langfristig fruchten wird, schließlich gehen auch jeden Tag massenhaft neue Links zu Raubkopien online. Das Vorgehen der RIAA gleicht also einem Katz-und-Maus-Spiel mit den Raubkopierern, das auf dem Rücken von Google ausgetragen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden