Mo, 11. Dezember 2017

Mit Papa Piqué

04.02.2013 19:42

Shakira zeigt der Welt erstmals "Waka-Baby" Milan

Die Pop-Ikone Shakira hat knapp zwei Wochen nach der Geburt ihres ersten Sohnes Milan erstmals ein Foto des Babys veröffentlicht. Das Bild zeigt den Kleinen in der Hand des Vaters, Fußballstar Gerard Piqué. Die Sängerin verbreitete das "Bild von meinen zwei Engeln" am Montag unter anderem auf ihrer Homepage und via UNICEF. Bei Facebook hatte das Foto innerhalb weniger Minuten Hunderttausende "Gefällt mir"-Klicks.

Die Öffentlichkeit hatte bisher das Gesicht des kleinen Milan nicht zu sehen bekommen. Der Vater, der für den FC Barcelona spielt, hatte zuvor lediglich ein Bild veröffentlicht, das die Babyfüßchen in Sportschuhen zeigte.

Der Sohn der Kolumbianerin und des Katalanen ist am 22. Jänner in Barcelona per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Shakira und Piqué hatten sich 2010 bei der Aufnahme des Videos zum Hit "Waka-Waka" für die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika kennengelernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden