Sa, 16. Dezember 2017

Cobra schritt ein

04.02.2013 17:02

Rabiater Jungbauer verletzt Polizist in OÖ mit Mistgabel

Mistgabeln fallen zwar nicht unters Waffengesetz, doch der unsachgemäße Gebrauch kann gefährlich werden. So warf ein rabiater 44-Jähriger am Samstagnachmittag in Oberösterreich Heugabeln und noch so einige andere Gerätschaften nach zwei Polizisten. Bei der Attacke wurde einer der Beamten an der Hand und am Knie verletzt. Also rückte die Cobra an und nahm den Mann fest.

"Bitte kommt's, unser Bub dreht durch!" - Der Vater des 44-jährigen Innviertlers hatte die Polizisten aus Neukirchen an der Enknach zu Hilfe gerufen, nachdem der Sohn bei einem Streit auf die 72-jährige Mutter eingeschlagen hatte. Und alleine traute sich der Vater nicht, den aggressiven 44-Jährigen zu bändigen. Die Beamten kannten die Örtlichkeiten schon gut - es war nicht das erste Mal, dass sie ausrücken mussten, um den psychisch labilen 44-Jährigen, der bei den Eltern lebt, zu beruhigen.

Doch am Samstag geriet die Situation völlig außer Kontrolle. "Er hat sich im Stadl eingesperrt", erklärten die Eltern - die Mutter war trotz der Schläge unverletzt geblieben - den Beamten. Und die wollten eigentlich nur mit dem 44-Jährigen reden, ihn beruhigen und zum Rauskommen überreden.

Beamte mit Lampenschirm und Mistgabeln beworfen
Doch der Jungbauer traute den Uniformierten nicht und schrie ihnen aus dem Obergeschoß des Stalls zu, dass sie verschwinden sollten und er sowieso nicht mit ihnen reden werde. Zur Untermauerung seiner Aussage ließ der Mann dann Taten folgen: Der Jungbauer bewarf die Polizisten mit allem, was eben in einem alten Stadl herumliegt und für den 44-Jährigen greifbar war, darunter mehrere Holzlatten, ein Lampenschirm, eine Viehwaage und zwei Mistgabeln.

Die erste verfehlte ihr Ziel, die zweite traf - doch der Beamte hatte Glück, er kam mit leichten Schrammen an Knie und Hand davon. Die Polizisten wollten ab da aber nichts mehr riskieren und alarmierten die Kollegen der Cobra, die aus Salzburg anrückten.

Die Profis stürmten den Stadl und holten den 44-Jährigen, der sich heftig wehrte, heraus. Er wird jetzt von Psychologen im Krankenhaus betreut, muss auch mit einer Anzeige rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden