Mi, 22. November 2017

Wegen Normverstoß

01.02.2013 14:14

Apple darf Mac Pro ab 1. März in der EU nicht mehr anbieten

Der US-Computerkonzern Apple muss den Verkauf seiner Mac-Pro-Workstations in der EU, ihren Beitrittskandidaten und den Ländern der Europäischen Freihandelsorganisation EFTA wegen Verstößen gegen EU-Sicherheitsnormen ab 1. März stoppen. Bis 18. Februar sind letzte Bestellungen des teuren Rechners möglich, anschließend kann der Computer nur mehr über Wiederverkäufer bezogen werden. Wann Apple eine neue Version der Workstation vorstellt, die den europäischen Standards entspricht, ist noch unbekannt.

Der Mac Pro wurde das letzte Mal im Jahr 2012 überarbeitet. Der Grund für das Verkaufsverbot sind laut dem IT-Portal "Golem" erhöhte Anforderungen der EU an Lüftergitter und die Absicherung des Stromanschlusses bei Computern. An der Front seien die Lüfter des Mac Pro zwar durch ein grobmaschiges Gitter geschützt, an der Innenseite fehle ein solcher Schutz jedoch völlig.

Neue Modelle sollen noch heuer vorgestellt werden
Unklar ist, wann Apples Mac-Pro-Workstations wieder in der EU erhältlich sein werden. Apple-Chef Tim Cook habe Mitte 2012 versprochen, dass heuer neue Modelle präsentiert würden, berichtet die Website. Wann diese neuen Modelle tatsächlich erhältlich sein werden, ist derzeit noch unklar.

Allzu hart dürfte der Verkaufsstopp Apple aber ohnehin nicht treffen, schließlich handelt es sich beim Mac Pro um einen teuren Workstation-Computer für Profi-Anwender, den der Konzern nicht in großen Stückzahlen verkauft. Den Rechner gibt es mit Intels Xeon-Serverprozessoren mit bis zu sechs Kernen und Grafikkarten aus AMDs Radeon-HD-5000-Serie zu Preisen ab 2.600 Euro – zu teuer für Privatanwender, an denen Apple mit iPad und iPhone ohnedies prächtig verdient (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden