Fr, 24. November 2017

Beamte verletzt

01.02.2013 12:31

Psychotherapeutin in Stein von Häftling brutal attackiert

Die Therapiestunde mit einem brandgefährlichen Häftling hat für eine Psychotherapeutin im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses von Stein in Niederösterreich am Donnerstag in einem Albtraum geendet. Der Straftäter, er war wegen Mordversuchs zu 13 Jahren Haft verurteilt worden, sprang über den Besprechungstisch und attackierte die hilflose Frau. Der Tobende konnte von zwei Justizwachebeamten überwältigt werden - sie trugen leichte Blessuren davon.

"Es besteht die Gefahr, dass der Angeklagte in Zukunft solche Taten erneut begehen könnte." So eindringlich und klar äußerte sich der renommierte Psychiater Reinhard Haller im November 2010 am Landesgericht Feldkirch in Vorarlberg. Denn er hatte mit Alexander W. einen Häftling untersucht, dem er offenbar alles zutraute.

Siebenmal auf Freundin eingestochen
Der vom noblen Adelsleben in die Gosse gestürzte W. war im Jänner 2010 nach einem Drogencocktail ausgerastet und wollte seine Freundin töten. Die beiden waren zuvor – so die Begründung der Attacke vor Gericht – wegen Meinungsverschiedenheiten um weiteren Drogenkonsum vor einem Lokal in Streit geraten. Außer sich vor Rage drohte der damals 23-Jährige der Frau, sie umzubringen, zog dann ein Messer mit einer 6,5 Zentimeter langen Klinge und rammte es der 20-Jährigen siebenmal in den Körper. Sie überlebte die Attacke.

13 Jahre Haft und Einweisung
Vor Gericht gab der Deutsche zwar zu, seiner Freundin den Tod angedroht zu haben, er habe das aber nicht ernst gemeint. Auch habe er nie vorgehabt, sie zu töten, und auch nicht allzu stark mit dem Messer zugestoßen, beteuerte der Angeklagte. Das Gericht ließ sich davon jedoch nicht beeinflussen und verurteilte Alex W. wegen versuchten Mordes und gefährlicher Drohung zu 13 Jahren Haft.

Er wurde danach als geistig abnormer Rechtsbrecher nach Stein verlegt. Doch dass der Mann auch heute noch äußerst gefährlich und unberechenbar ist, stellte er mit der Attacke auf seine Psychotherapeutin ein weiteres Mal unter Beweis. Als Alex W. der Frau sowie einem weiteren Psychiater vorgeführt wurde, um u.a. über eine Umstellung bzw. Absetzung von Medikamten zu sprechen, wurde der Mann zusehends aggressiv und attackierte plötzlich die Psychotherapeutin. Auch der zweite Psychiater blieb vom Angriff des tobenden Alex W. nicht verschont.

Justizwachebeamten leicht verletzt
Bevor die Situation völlig eskalierte, griffen die Justizwachebeamten ein und überwältigten den Häftling. Alex W. wehrte sich dabei heftig, die beiden Männer trugen leichte Verletzungen davon, wie Peter Prechtl, Leiter der Vollzugsdirektion, am Freitag erklärte. Ein solcher Vorfall sei jedoch nicht selten, sondern passiere leider immer wieder, so das nüchterne Fazit von Anstaltsleiter Christian Timm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden