Di, 17. Oktober 2017

Kartellverfahren

31.01.2013 08:51

Google muss bis Donnerstag auf EU-Vorwürfe reagieren

Die EU-Kommission wartet kurz vor Ablauf einer Frist für Google immer noch auf Vorschläge des Suchmaschinenbetreibers, wie er dem Vorwurf der Manipulation von Suchergebnissen begegnen will. Die für Donnerstag gesetzte Frist gelte weiter, sagte Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia am Mittwoch in Brüssel. Er erwarte, dass die Vorschläge des US-Konzerns "auf dem Weg sind", ließ der Spanier wissen.

Almunia hatte im Dezember nach einem Gespräch mit Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt zwar eine Annäherung der Positionen bemerkt, aber detaillierte Vorschläge bis Ende Jänner gefordert und mit Sanktionen gedroht. Die Behörde hat bereits ein Wettbewerbsverfahren gegen Google eröffnet und kann den Konzern mit einer Geldbuße von zehn Prozent des Jahresumsatzes bestrafen.

Der Internetkonzern steht unter Verdacht, Suchergebnisse zu seinen Gunsten zu manipulieren, und zwar bei Suchen nach anderen, spezialisierten Suchdiensten, die Google auch selbst betreibt - zum Beispiel Suchdienste für Restaurants. In den USA wurde Google vor kurzem in einem ähnlichen Verfahren der dortigen Wettbewerbshüter von den Vorwürfen freigesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden