Fr, 17. November 2017

Vorwürfe haltlos

30.01.2013 14:35

Jürgens: „Nicht geschummelt“ beim Vaterschaftstest

Er habe beim Vaterschaftstest nicht geschummelt, das betonte Udo Jürgens am Mittwoch in einer Aussendung. Das Management des Sängers hat damit auf in Medien geäußerte "Unterstellungen" einer Frau reagiert, die behauptet, die Tochter des Entertainers zu sein.

Jürgens musste im vergangenen Jahr nach einer Klage der Deutschen einen Gentest ablegen. Dieser ergab, dass der Künstler nicht der Vater der 40-Jährigen ist.

Die Fitnesstrainerin ging nun erneut an die Öffentlichkeit: "Mir wurden ein Abschminktuch, eine benutzte Serviette und Ohrstäbchen von Udo zugespielt. Ich habe die Proben in einem Labor in den Niederlanden testen lassen", wird sie in der "Bild"-Zeitung zitiert. Die Proben würden in allen 23 Testpunkten übereinstimmen.

Ein allfälliges privates Gutachten sei nicht relevant, konterte das Jürgens-Management. Der 78-Jährige habe "nicht geschummelt". "Vielmehr liegen gerichtliche Gutachten sowie ein Urteil vor, die eindeutig beweisen, dass er nicht der Vater (...) ist", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden