Mo, 20. November 2017

Brief an 100 Mieter

29.01.2013 12:31

OÖ: Mann wollte Mietzahlungen auf sein Konto umleiten

In Oberösterreich hat ein Betrüger versucht, die Mietzahlungen von rund 100 Haushalten auf sein Konto umzuleiten. Mit einem gefälschten Schreiben der Wohnungsgenossenschaft informierte er die Mieter über einen angeblichen Eigentümerwechsel und eine damit verbundene Änderung der Kontodaten. Ein Tippfehler im Brief machte jedoch einige Mieter stutzig.

In der Nacht auf Montag warf der Unbekannte das gefälschte Schriftstück in die Briefkästen von Mehrparteienhäusern in Vöcklabruck, Gmunden und Pinsdorf. Darin forderte er die Bewohner auf, das Geld für die Miete künftig auf ein deutsches Konto einzuzahlen.

Der Betrugsversuch flog allerdings rasch auf. Erstens war dem Betrüger in dem gefälschten Schreiben ein peinlicher Tippfehler passiert: Der Mann bat um die Überweisung ab 1. Februar 2012 statt 2013. Zudem erkundigten sich einige Mieter am nächsten Tag bei der Genossenschaft, was es mit dem Eigentümerwechsel auf sich habe.

Mittlerweile wurden alle Wohnungsbesitzer über den Betrugsversuch informiert. Die Polizei warnt eindringlich davor, auf das Schreiben einzugehen.

Den Täter ausfindig zu machen, dürfte schwierig werden. Eine Kontoöffnung kann laut Pressestelle der Polizei Oberösterreich nur per Gerichtsbeschluss erfolgen. Da aber kein Schaden entstanden ist, liegt der nicht vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden