Do, 23. November 2017

Show-Start im März

28.01.2013 16:41

1. Beschnuppern der „Dancing Stars“ und Profitänzer

Am Bildschirm sind sie zwar erst ab 1. März zu sehen - inoffiziell fiel für die ORF-"Dancing Stars" 2013 aber bereits am Montag der Startschuss zur achten Staffel. Im Parkhotel Schönbrunn fand am Vormittag das erste Beschnuppern von Promi- und Profitänzern statt, außerdem wurde die Zusammenstellung der Paare bekannt gegeben.

Schon da gab es Gewinner und Zweitplatzierte: Den "Jackpot" knackte Kathrin Menzinger, die in den kommenden Wochen mit dem attraktiven Sänger Lukas Permann tanzen darf, dessen Auftritt von den Profitänzerinnen mit tosendem Applaus und lautem Jubel quittiert wurde. Skeptisch verfolgte das seine Freundin, die Sängerin und Schauspielerin Marjan Shaki, die ebenfalls bei den "Dancing Stars" antritt. "Ja, ich bin schon eher eifersüchtig", räumte sie im Gespräch ein. Aber auch sie hat mit Willi Gabalier einen attraktiven Tanzpartner ausgefasst, der Permann interessanterweise nicht unähnlich sieht.

Nur mäßig euphorisch äußerte sich die letztjährige Tanzpartnerin von Frenkie Schinkels, Roswitha Wieland, als sie dem stämmigen Schauspieler Gerald Pichowetz als Trainerin zugesprochen wurde. "Ich habe heuer keine sehr hohen Erwartungen, keinen Erfolgsdruck", sagte sie, als sie von den Moderatoren Mirjam Weichselbraun und Klaus Eberhartinger zu ihren Aussichten in der ORF-Show befragt wurde. Anders als im Vorjahr, als die Teilnahme von Ex-Porno-Star Dolly Buster für Furore sorgte, sind bei den diesjährigen Stars zumindest keine vorprogrammierten Aufreger in Sicht.

Botowamungo sorgte fast für Höschenblitzer
Lediglich Ex-Boxer Biko Botowamungo stellte bei der Pressekonferenz am Montag seinen ungebrochenen Drang zum Rampenlicht zur Schau, als er den Einzug für Luftbox- und Liegestütz-Einlagen nutzte und seine Tanzpartnerin Maria Jahn vor Freude in die Höhe wirbelte, sodass diese alle Mühe hatte, einen Höschenblitzer zu vermeiden.

Gesittet ging es dafür bei den übrigen Paaren zu: ORF-Moderatorin Angelika Ahrens wird mit Thomas Kraml tanzen, Ex-Skirennläuferin Katharina Gutensohn mit Christoph Santner, Schauspielerin Susanna Hirschler mit Vadim Garbuzow, die evangelische Pfarrerin und "Krone"-Kolumnistin Monika Salzer mit Florian Gschaider, Schauspielerin Doris Schretzmayer mit Gerhard Egger, Sänger Gregor Glanz mit Lenka Pohoralek, Kabarettist Rudi Roubinek mit Babsi Koitz und Skifahrer Rainer Schönfelder mit Manuela Stöckl, die heuer erstmals dabei ist.

Bei Schönfelder kam am Montag der Sportler durch, als er zugab, "schon gern einen Stockerlplatz" erreichen zu wollen. Nun heißt es für die 24 Tanzneulinge und -profis aber erst einmal üben, üben, üben. Bis 1. März müssen sie ein Minimum von 50 Tanzstunden absolviert haben.

Show dieses Jahr mit "Gnadenfrist"
Damit sich das viele Üben auch auszahlt, hat der ORF beschlossen, den Tänzern eine "Gnadenfrist" von zwei Sendungen einzuräumen, innerhalb derer kein Paar ausscheidet. Daher umfasst die diesjährige achte Staffel der Show auch zwölf und nicht wie bisher zehn Folgen. "Wir haben das Gefühl, dass das Publikum nicht genug bekommen kann", begründete der TV-Unterhaltungschef des ORF, Edgar Böhm, die Entscheidung. Außerdem stehen mit Discofox und dem Jitterbug heuer zwei neue Tänze auf dem Programm. Los geht es am Freitag, 1. März, um 20.15 Uhr auf ORF eins.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden