Fr, 24. November 2017

Kate-Scherzanruf

28.01.2013 12:11

Aus für Radio-Show nach Suizid von Krankenschwester

Nach dem Suizid einer Londoner Krankenschwester wegen eines Telefonscherzes zu Prinz Williams schwangerer Ehefrau Kate ist die dafür verantwortlich gemachte australische Radiosendung "Hot 30" eingestellt worden. Die Sendung werde durch ein neues Programm namens "The Bump" ersetzt, teilte die Sendergruppe Austereo am Montag mit.

Die Krankenschwester Jacintha Saldanha hatte sich im Dezember erhängt, nachdem sie auf einen Scherzanruf des australischen Radiosenders 2DayFM in ihrem Krankenhaus hereingefallen war. Die 46-Jährige hatte dabei versehentlich mit dafür gesorgt, dass die Moderatoren Auskünfte über den Gesundheitszustand der schwangeren Kate erhielten. Die Moderatoren der Sendung wurden nach dem Vorfall beurlaubt.

Austereo hatte Scherzanrufe seiner Sender nach dem Tod der Krankenschwester zunächst ausgesetzt und der Familie der Toten umgerechnet rund 330.000 Pfund (knapp 390.000 Euro) zugesagt. Die Moderatoren Mel Greig und Michael Christian hatten sich unter Tränen in einem Fernsehinterview entschuldigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden