Sa, 18. November 2017

Entacher stellt klar:

27.01.2013 16:22

„Jede Armee braucht sogenannte Systemerhalter“

Das größte Ziel der Wehrpflicht-Reform ist nach Angaben von SPÖ und ÖVP die Reduktion der Funktionssoldaten. Laut Generalstabschef Edmund Entacher müsse bei diesen "sogenannten Systemerhaltern" jedoch unterschieden werden zwischen solchen, die "militärische Aufgaben" erfüllen, und jenen, die das nicht tun. Kraftfahrer, Köche und Mechaniker seien für das Heer jedenfalls unverzichtbar, denn sie würden "wertvolle Arbeit" leisten. Eine Reduktion der Funktionssoldaten um 70 Prozent, wie das die Volkspartei anpeilt, ist für Entacher "unrealistisch".

Dies sei nämlich einerseits eine Kostenfrage, andererseits brauche jede Armee Funktionssoldaten, denn sie würden zu einem großen Teil eben "militärische Aufgaben" erfüllen, meinte Entacher gegenüber der Austria Presse Agentur.

"Alle fälschlicherweise in einem Topf"
Jährlich rücken zwischen 22.000 und 24.000 Grundwehrdiener beim Bundesheer ein. Tausende von ihnen werden u.a. als Wachsoldaten, Fahrer, Mechaniker und Köche eingesetzt. Viele Rekruten werden auch für Verwaltungstätigkeiten herangezogen - etwa in Kanzleien, in den Stellungsstraßen und als Nachschub- und Wirtschaftsgehilfen. Laut dem Generalstabschef würden alle diese Tätigkeiten in der Wehrpflicht-Debatte "fälschlicherweise in einen Topf geworfen" und als "Systemerhalter" bezeichnet.

So werde das Bundesheer etwa auf Kraftfahrer, Köche und Mechaniker nicht verzichten können, auch die Wachsoldaten würden nicht zur Gänze ersetzt werden können. Wichtiger sei vielmehr die Frage, wie man es vermeidet, dass diese Rekruten Leerläufe haben. Vor allem bei den Fahrern käme es immer wieder zu solchen Leerläufen, weil sie nicht acht Stunden am Tag fahren würden. Entsprechend ist Entacher der Meinung, dass es bei den Fahrern, die nicht für den Einsatz gebraucht werden, Einsparungspotenzial gibt.

"Wir werden alle Bereiche durchforsten"
Die größte Reduktion von Funktionssoldaten erwartet der Generalstabschef allerdings durch eine Verringerung der Einrückungstermine von elf auf vier oder fünf: "Das ist der stärkste Hebel." Man werde aber "alle Bereiche durchforsten" nach Möglichkeiten, Funktionssoldaten einzusparen. Würde man jedoch alle Tätigkeiten, von den Einsatzfunktionen abgesehen, durch zivile Kräfte ersetzen, bräuchte man 2.000 bis 3.000 zusätzliche Arbeitskräfte - und das sei "völlig illusorisch".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden