Sa, 25. November 2017

Schadstoffeinsatz

26.01.2013 12:37

„Schlachtfeld“ auf A21 nach Kollision zweier Lkws

Auf der Wiener Außenringautobahn ist am Samstag gegen 4 Uhr früh ein Sattelzug auf einen Gefahrguttransporter aufgefahren. Verletzt wurde niemand, der notwendige Schadstoffeinsatz zog aber eine über sechsstündige Autobahnsperre zwischen Alland und Mayerling in Fahrtrichtung Wien nach sich: Der Gefahrgut-Lkw hatte sechs Tonnen Phosphorsäure geladen. Ein Behälter wurde schwer beschädigt, platzte aber nicht auf. Unmittelbare Explosionsgefahr bestand laut Asfinag nicht.

Laut Polizei dürfte der Sattelzug auf der Autobahn mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Als der vor ihm auf die A21 auffahrende Gefahrguttransporter mit etwa 30 km/h vom Beschleunigungs- auf den ersten Fahrstreifen wechselte, konnte der Lenker nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr mit voller Wucht auf das Schwerfahrzeug auf.

In Vollkörper-Schutzanzügen begaben sich laut Franz Resperger vom Landesfeuerwehrkommando Niederösterreich die Einsatzkräfte kurz darauf an den Einsatzort. Phosphorsäure, unter anderem Ausgangsstoff zur Herstellung von Dünger, Waschmitteln und Rostentfernern, ist in hoher Konzentration ätzend. Bei Kontakt mit Metallen entwickelt sich ein explosives Wasserstoffgasgemisch.

Um keine chemischen Reaktionen auszulösen, wurde entschieden, die Gefäße nicht umzuladen, sondern den Sattelzug, dessen Fahrerkabine durch den Anprall schwer beschädigt worden war, abzuschleppen. Das Fahrzeug war laut Resperger seiner gefährlichen Fracht entsprechend gekennzeichnet.

Fahrbahn glich einem Schlachtfeld
Der zweite Lkw, der ebenfalls abgeschleppt werden musste, hatte Solarpaneele geladen, die bei dem Unfall völlig zerstört wurden. Splitter bedeckten die Fahrbahn, laut den Einsatzkräften sah es aus "wie auf einem Schlachtfeld".

Überdies waren aus dem Gefahrgutfahrzeug 600 Liter Diesel ausgeflossen. An zwei Abflüssen der Kanalisation wurden daher sicherheitshalber Ölsperren errichtet und die Schächte kontrolliert. Der restliche Treibstoff wurde aus dem Transporter gepumpt. Die Feuerwehr, die mit 40 Mitgliedern und zehn Wagen im Einsatz stand, sowie die Autobahnmeisterei Alland mussten das ausgelaufene Öl binden, die Fahrzeugteile von der Straße entfernen und die Unfallstelle reinigen.

Für die Dauer der Aufräumarbeiten wurde der Verkehr bei Alland ab- und bei Mayerling wieder auf die A21 geleitet. Um 10.30 Uhr wurde die Sperre aufgehoben, die Außenringautobahn war wieder frei befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden