Sa, 18. November 2017

Pass erhalten

25.01.2013 17:17

Ex-Staatsfeind Nr. 1: „Ich will wirklich alles zurückzahlen“

Er hat ihn endlich in den Händen - den hart umkämpften "Alien's Passport", das Reisedokument für Staatenlose. Damit will Steuerbetrüger Werner Rydl, wie berichtet, Mitte Februar zu seinem in Brasilien gebunkerten Milliardenschatz, um seine Zahlungsrückstände zu tilgen. Bis zur Abreise gibt er der Finanz sogar noch die Chance, eine "Bestell-Liste" abzugeben.

Zwei Jahre dauerte es, bis Werner Rydl den Fremdenpass ausgestellt bekam. Die Auflagen: Er muss bis Mitte Februar Österreich verlassen haben und hat ab diesem Zeitpunkt ein zehnjähriges Aufenthaltsverbot. Er ist jedoch verpflichtet, seine noch offenen Schulden bei der BH Baden in Niederösterreich über 11,6 Millionen Euro zu begleichen - was er selbst auch versprochen hatte und aus seinem angeblich im Atlantik vor der Küste Brasiliens versenkten 5,5-Milliarden-Vermögen bestreiten will.

Doch der Ex-Staatsfeind Nr. 1 zeigt sich sogar noch spendabler: In einem Brief bittet er das Finanzministerium, bis zu seiner Abreise nochmal genau zu prüfen, wie hoch sein verursachter Schuldenberg tatsächlich ist. "Bisher ist nur vom 11,6-Millionen-Euro-Schaden der BH Baden die Rede. Aber nach meinen Aufzeichnungen habe ich mit meinen 186 geführten Unternehmen damals einen Steuerbetrag von mehr als 12 Milliarden Euro nicht abgeführt. Ich will wirklich alles zurückzahlen - und mit der ganzen Sache abschließen", erklärt Rydl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden