Di, 17. Oktober 2017

Im 5. Wahlgang

25.01.2013 16:53

Graz: Elke Kahr letztlich gescheitert – Schröck ist Vize

Im fünften und letzten Wahlgang ist Freitagnachmittag in Graz Martina Schröck (dritte von re.) mit der hauchdünnen Mehrheit von einer Stimme zur Bürgermeisterstellvertreterin gewählt worden. Davor hatte die Mehrheit im Gemeinderat wiederholt verhindert, dass mit Elke Kahr erstmals eine Kommunistin "Vize" in der zweitgrößten Stadt Österreichs wird.

Nach der Wiederwahl von VP-Bürgermeister Siegfried Nagl mit 31 von 48 Stimmen, also mithilfe von SPÖ und FPÖ, die ja mit der ÖVP ein Arbeitspapier ("Stabilitätspakt") unterfertigt hatten, war Elke Kahr am Donnerstag in den ersten beiden Wahlgängen auf nur 20 bzw. 21 Stimmen gekommen.

Dieses Stimmverhalten deckte sich nicht mit den Bekundungen der Parteien: FPÖ, Grüne und der Vertreter der Piratenpartei hatten im Vorfeld Unterstützung signalisiert, in der SPÖ war das Stimmverhalten freigestellt worden. Nur die ÖVP hatte "Njet" zu "Don Camillo und Peppona" gesagt: "Der Kommunismus ist im 21. Jahrhundert kein Zukunftsmodell, und auch die Erfahrungen der vergangenen Jahre sprachen nicht dafür", erläuterte Nagl.

Schröck konnte Kahr in letzter Sekunde verdrängen
Nach einer statutengemäßen Unterbrechung wurde die konstituierende Sitzung am Freitag fortgesetzt. Im dritten Wahlgang kam Kahr auf 23 Stimmen - dabei blieb es auch in den beiden folgenden Runden, bei denen dann die SPÖ Schröck ins Rennen schickte: Diese obsiegte schlussendlich mit 24 zu 23 Stimmen bei einer ungültigen Stimme (bei Gleichstand in der Stichwahl hätte sich Kahr als Nominierte der mandatsstärkeren Partei durchgesetzt, Anm.).

Aufgrund des Umstandes, dass bei den ersten beiden Wahlgängen am Donnerstag von den Grünen zugegebenermaßen nur fünf von sechs Stimmen gekommen waren, fiel der Verdacht, Kahr letztlich durch ein ungültiges Votum verhindert zu haben, auf die Öko-Partei. Deren Klubobmann Gerhard Wohlfahrt dementierte.

Schröck freut sich auf "ganz neue, herausfordernde Situation"
"Für mich ist es keine Tragik, aber die Leute verstehen diese Spielereien nicht", kommentierte Elke Kahr ihr Scheitern. Die ihr vorgezogene neue Bürgermeisterstellvertreterin Martina Schröck - ihre Partei war bei der Wahl am 25. November 2012 von 19,74 auf 15,31 Prozent zurückgefallen - sprach von einer "ganz neuen, herausfordernden Situation" im Gemeinderat, bei der man künftig "viel diskutieren und auch streiten müsse, um Lösungen zu finden."

Bei der Wahl zu den übrigen fünf Stadtsenatsmitgliedern, bei der statutengemäß nur Pro-Stimmen zählten, wurden Gerhard Rüsch und Detlev Eisel-Eiselsberg (beide ÖVP), Lisa Rücker (Grüne) und Elke Kahr einstimmig gewählt, Mario Eustacchio (FPÖ) musste auf neun Stimmen aus grünen und kommunistischen Reihen verzichten und kam auf 39 Stimmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden