Sa, 18. November 2017

Reaktion vermindert

26.01.2013 08:00

Schweizer Studie: Wer kifft, fährt schlechter Auto

Wer kifft, fährt schlechter: Was Freunde eines Joints gerne dementieren, haben Schweizer Wissenschaftler nun mittels bildgebender Verfahren untermauert. Demnach verändert der psychoaktive Cannabis-Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) bestimmte Hirnfunktionen, die Verkehrsteilnehmer benötigen, um beim Autofahren korrekte Entscheidungen zu treffen.

Bisher war unklar, wie die Cannabiswirkung im Gehirn die Fahrtauglichkeit beeinflusst. Doch die neue Studie räumt alle Zweifel aus. "Berauschte Personen sind stärker auf sich selbst fixiert und absolvieren einen Reaktionstest deutlich schlechter und langsamer als jene, die ein Placebo geraucht hatten", sagte Mitautor Christian Giroud vom Universitären Rechtsmedizinzentrum (kurz: CURML) in Lausanne.

Für die Studie, die das CURML in Zusammenarbeit mit dem Unispital Lausanne (CHUV) und der Universität Freiburg durchgeführt hat, rauchten 31 junge Männer - allesamt gelegentliche Haschischkonsumenten - entweder einen normal dosierten Joint oder einen ohne Cannabis. Vorher und nachher absolvierten sie einen Test am Computer, bei dem sie mit einem Joystick ein umherspringendes Ziel verfolgen mussten. Die Aufgabe ähnelt dem Fahren von Kurven oder dem Ausweichen von Hindernissen.

Einige Hirnregionen weniger aktiv
Ein Magnetresonanz-Tomograph zeichnete währenddessen ihre Gehirnaktivität auf. Es stellte sich heraus, dass bei den Cannabis-Rauchern gewisse Hirnregionen weniger aktiv waren als bei der Placebo-Gruppe, wie die Wissenschaftler im Fachblatt "PLOS ONE" berichten.

"Es sind jene Hirnregionen, die normalerweise überraschende Ereignisse wahrnehmen, verarbeiten und eine korrekte Reaktion veranlassen", sagte Mitautor Philippe Maeder vom CHUV. Unter Cannabis-Einfluss nehmen Menschen wichtige sensorische Reize demnach nicht mehr unbedingt wahr und reagieren auch nicht darauf.

Eine andere Veränderung der Hirnaktivität wies zusätzlich auf vermehrt selbstbezogene geistige Aktivität hin. "Die Personen scheinen sich selbst mehr Aufmerksamkeit zu schenken als der Aufgabe", schreiben die Experten. Ihr Fazit: "Eingerauchte" Lenker sind auch bei den sehr geringen THC-Mengen, die in der Studie eingesetzt wurden, gefährlich.

Forscher für null Toleranz in puncto THC am Steuer
Die Resultate untermauern die Praxis vieler Länder wie Österreich und der Schweiz, in denen Cannabis beim Autofahren generell verboten ist, wie die Forscher schreiben. "Unsere Forschung betrifft nicht eine mögliche Legalisierung von Cannabis", präzisiert Giroud. "Doch sie bestätigt, dass die derzeitige Nulltoleranz in der Schweiz in puncto THC am Steuer angebracht ist." Diese müsse auch weiterhin aufrechterhalten bleiben, falls Cannabis legal werden sollte. In weiteren Studien wollen die Lausanner Forscher nun untersuchen, ob sich bei Menschen mit starkem Cannabis-Konsum die Gehirnstrukturen langfristig verändern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden