Di, 17. Oktober 2017

Nach Finanzskandal

25.01.2013 08:42

„Parteischädigend“: VP schließt Hofrat Eduard Paulus aus

Der Streit zwischen dem suspendierten Leiter der Salzburger Finanzabteilung, Hofrat Eduard Paulus, und der ÖVP ist am Donnerstag eskaliert: Per Einschreiben warf ihn Obmann Wilfried Haslauer aus der Partei. Paulus hatte den eigenen Reihen im Zusammenhang mit dem Finanzskandal "politische Intrige" vorgeworfen.

Paulus hatte Haslauer in den vergangenen Wochen massiv als Mitwisser im Finanzskandal attackiert und von einem "dreckigen Spiel" der ÖVP, um die Wahl zu gewinnen, gesprochen. Sich selbst bezeichnete der Finanz-Hofrat, der mittlerweile von der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft in Wien neben der entlassenen Referatsleiterin Monika R. als Beschuldigter geführt wird, öffentlich als Bauernopfer einer VP-Intrige gegen den zurückgetretenen Finanzlandesreferenten David Brenner.

"Der Mann schlägt jetzt um sich, das verstehe ich", hatte Haslauer auf die Aussagen seines Parteikollegen reagiert. Nichtsdestotrotz wurde Paulus nun aus der ÖVP ausgeschlossen. In dem Schreiben wird der Hofrat - prominentes Cartellverband-Mitglied - der Ausschluss aus der ÖVP und dem ÖAAB in knappen Zeilen mitgeteilt: "Die Begründung lautet auf parteischädigendes Verhalten. Es gibt nur wenige Gründe auszuscheiden, aber das ist einer", sagte Landesgeschäftsführer Wolfgang Mayer.

Dem Hofrat bliebe nur die Möglichkeit, das Parteigericht anzurufen. Eine Variante, die wohl beide Seiten nicht in Betracht ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden