Do, 23. November 2017

Tierschützer empört

24.01.2013 10:25

Neues TV-Format „Herrchentausch“ in der Kritik

Am 23. Februar soll die neue Sendung "Herrchentausch" auf dem deutschen Fernsehsender Vox starten. Dafür tauscht jeweils eine Person aus einer Familie mit Hund den Haushalt. Um es für die Zuseher spannender zu machen, sollen die tauschenden Bezugspersonen möglichst konträre Ansichten zur Haltung und Erziehung von Hunden haben - oder wie Vox es beschreibt: "Das 'Herrchentausch'-Experiment verspricht: Hier prallen Hunde-Welten aufeinander!" Tierschützer kritisieren das Konzept scharf.

"Jeder, der sich näher mit Hunden beschäftigt, weiß, wie verwirrend es für diese ist, wenn sie plötzlich für Dinge geschimpft werden, die sie bisher durften", sagt Sonja Weinand, Sprecherin des Vereins "Pfotenhilfe". "Wenn bisher klare Regeln plötzlich gebrochen und bei Rückkehr des Frauchens oder Herrchens wieder aktiviert werden sollen, ist das für die Vierbeiner irritierend." Hunde seien stark an einzelne Personen gebunden und würden sich nur schwer auf eine neue Bezugsperson einstellen. Sie seien dann verunsichert und würden ihre gewohnten Menschen vermissen.

Vertrauen in "Tauschherrchen" fehlt
Besonders die Wortwahl bei der Beschreibung der Sendung mache stutzig, so "Pfotenhilfe": "Wie reagieren die Vierbeiner, wenn eine andere Autoritätsperson in der Familie plötzlich das Sagen hat?" Für Weinand unverständlich: "Autorität, so wie wir sie verstehen, basiert auf Respekt und gegenseitiger Achtung. Der Hund lässt sich deshalb etwas sagen, weil er erkannt hat, dass wir ihm in vielen Situationen helfen, für ihn da sind und Ruhe ausstrahlen." Eine vertrauensvolle Beziehung brauche aber Zeit, um zu wachsen, was bei einem solchen Experiment wohl unmöglich sei.

Hundefreunde halten Sendung für "grausam"
"Muss hier Autorität vielmehr in dem Sinne verstanden werden, dass der Hund eingeschüchtert und zu Verhaltensweisen gezwungen werden soll?", gibt Weinand zu denken. Auch die Facebook-Fans der "Krone Tierecke" sprechen sich gegen die Sendung aus: Für einen Vierbeiner sei es bereits aufregend genug, ein Fernsehteam zu Besuch zu haben, aber ihn durch eine fremde Person mit für ihn nicht nachvollziehbaren und plötzlichen Umstellungen zu konfrontieren, sei grausam, so die vorherrschende Meinung.

Appell: "Protestieren und nicht ansehen"
"Ein Hund sollte nicht der Spielball von Menschen werden, die sich an ihm beweisen oder sich auf seine Kosten erheitern wollen. Tiere und Kinder sind uns gleichermaßen ausgeliefert. Der Verein 'Pfotenhilfe' appelliert daher an alle, die dieses Tauschexperiment auf Kosten der Hunde auch ablehnen, sich an den Sender zu wenden und die Sendung nicht anzusehen", so Weinand abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).