Sa, 18. November 2017

Bei Gebäude geirrt

24.01.2013 17:28

Betrunkener Rekrut stürzt in Rauchfang - von Helfern befreit

Zur alltäglichen Arbeit eines Florianis gehört jener Einsatz, den die Feuerwehr Wals in der Nacht auf Donnerstag bewältigen musste, wohl mit Sicherheit nicht. Ein 19-jähriger Rekrut war in der Schwarzenbergkaserne im Salzburger Flachgau in einen Rauchfang (im mittleren Bild: Presseoffizier Major Gerald Gundl am Ort des Geschehens) gestürzt, stecken geblieben und konnte sich nicht mehr selbst befreien.

Gegen 2.30 Uhr ging bei der Polizei ein ungewöhnlicher Hilferuf ein. So erklärte ein Grundwehrdiener dem verdutzten Beamten, dass er in einen Kamin gestürzt war und sich nicht mehr selbst befreien konnte. Was im ersten Moment noch nach einem schlechten Telefonscherz klang, sollte sich kurze Zeit später bewahrheiten, als die Feuerwehr Wals in der Schwarzenbergkaserne eintraf.

Florianis folgten den Hilferufen
Zwölf Mann stiegen aufs Dach und folgten den Hilferufen des 19-Jährigen, bis sie den Schornstein und damit auch den abgestürzten Burschen fanden. Der Soldat steckte mit den Füßen nach unten in dem rund 60 mal 60 Zentimeter breiten Rauchfang. "Er hat sich mit den Beinen breitgemacht, damit er nicht weiter hineinfällt", sagte Ortsfeuerwehrkommandant Walter Eder.

Sofort machten sich die Helfer daran, den Rekruten aus seiner misslichen Lage zu befreien. Da der 19-Jährige zum Glück nicht allzu tief in den Schacht gerutscht war, gelang es den Florianis, dem Grundwehrdiener ein Rettungsgeschirr anzulegen. Per Flaschenzug konnten sie ihn schließlich aus dem Rauchfang ziehen. Ernsthaft verletzt hatte sich der 19-Jährige bei seinem nächtlichen Missgeschick nicht, er erlitt lediglich leichte Abschürfungen.

1,4 Promille im Blut
Ein Alkotest brachte jedoch rasch zutage, dass der Bursche zuvor ordentlich über den Durst getrunken hatte: So hatte der Rekrut 1,4 Promille im Blut. Als Antwort auf die Frage, was der 19-Jährige eigentlich auf dem Dach des leer stehenden Gebäudes verloren hatte, antwortete der Grundwehrdiener zunächst, er hätte nach seinem Vorgesetzten gesucht.

Doch wie sich später herausstellte, hatte er sich einfach beim Gebäude geirrt. Der 19-Jährige war auf dem Weg zu seiner Unterkunft und klopfte an die Türe des seit geraumer Zeit leer stehenden Gebäudes. Da niemand öffnete, kam der Betrunkene auf die wahnwitzige Idee, über den Kamin ins Haus einzusteigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden