Mo, 20. November 2017

Große Fortschritte

24.01.2013 08:52

Kodak rechnet mit Neustart Mitte des Jahres

Nachdem die überlebenswichtige Finanzierung steht, erwartet der insolvente Fotokonzern Kodak einen baldigen Neuanfang als Druckspezialist. Das Traditionsunternehmen rechnet damit, Mitte des Jahres die Insolvenz hinter sich zu lassen. Kodak mache große Fortschritte bei seinem Umbau, erklärte Firmenchef Antonio Perez am Mittwoch am Firmensitz in Rochester im US-Bundesstaat New York.

Kodak hatte sich bereits im November Kredite im Umfang von mehr als 800 Millionen Dollar gesichert, um ausreichend Startkapital zu haben. Nun stimmte ein New Yorker Richter dem Finanzierungsplan zu. Zwischenzeitlich hatte Kodak, wie von den Kreditinstituten gefordert, seine Digitalfoto-Patente losgeschlagen, was mehr als eine halbe Milliarde Dollar in die Kasse spülen wird.

Kodak hatte die klassische Fotografie entscheidend geprägt, kam aber nicht mit dem Wandel zu digitalen Bildern klar. Nach hohen Verlusten rutschte der Fotopionier vor einem Jahr in die Insolvenz. Im Zuge der Sanierung wurden große Geschäftsbereiche abgestoßen, im einstigen Kerngeschäft Fotografie ist Kodak damit kaum noch vertreten. Stattdessen setzt das Unternehmen nun auf Drucklösungen für Geschäftskunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden