Do, 14. Dezember 2017

Neuorientierung

23.01.2013 12:05

Intel will Produktion von PC-Mainboards auslaufen lassen

Der Prozessorspezialist Intel hat angekündigt, im Laufe der nächsten drei Jahre die Entwicklung und Produktion von PC-Motherboards zu stoppen. Man wolle die frei werdenden Kapazitäten nutzen, um sich auf neue Formfaktoren zu konzentrieren. Gemeint sind damit wohl Mobilgeräte, also Ultrabooks, Tablets und Smartphones. Mainboards, die Intel-Prozessoren aufnehmen können, wird es von Drittherstellern aber weiterhin geben.

Die Entwicklung neuer Desktop-Mainboards soll im Sommer nach der Einführung der nächsten Prozessorgeneration mit dem Codenamen "Haswell" gestoppt werden, berichtet "ZDNet". Intel überlässt den schrumpfenden Markt für PC-Hauptplatinen damit Drittherstellern wie Asus, MSI oder Gigabyte.

Für Bastler, die ihre Computer selbst zusammenschrauben, bedeutet das, dass sie zwar auch in Zukunft Intel-Systeme bauen, Mainboard und Prozessor jedoch erstmals seit 20 Jahren nicht mehr vom gleichen Hersteller – namentlich Intel - beziehen können.

Trend zum Mobilgerät hat Intel hart getroffen
Intels Abkehr vom Desktop-Mainboard kommt in einer Zeit des Umbruchs: Der PC-Markt stagniert wegen der gestiegenen Nachfrage nach Tablet-Computern und Smartphones. Ein Umstand, der besonders jene Unternehmen hart trifft, die sich auf das Geschäft mit Komponenten für klassische x86-Computer spezialisiert haben. Dazu zählt nicht nur Intel, sondern auch Konkurrent AMD.

Beide großen x86-Chiphersteller versuchen nun fieberhaft, im Mobilbereich zu Konkurrenten wie Samsung, Qualcomm oder Nvidia aufzuschließen. Erste Smartphones mit Intel-Chips sind zwar bereits auf dem Markt, bis sich der Marktführer bei Desktop-Prozessoren auch auf dem Smartphone-Markt etabliert hat, dürfte aber noch einige Zeit ins Land ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden