So, 22. Oktober 2017

Tiefrote Zahlen

23.01.2013 09:52

Trend zu Tablet und Smartphone setzt AMD weiterhin zu

Der US-Chiphersteller AMD hat im abgelaufenen Quartal etwas mehr Umsatz gemacht als von Analysten erwartet. Fallende PC-Absätze drücken aber weiter kräftig aufs Geschäft. Die Umsatzprognose für das aktuelle Vierteljahr liegt unter den Erwartungen.

Im Schlussquartal 2012 fielen die Erlöse auf 1,16 (Vorjahreszeitraum: 1,69) Milliarden Dollar. Branchenexperten hatten allerdings im Schnitt lediglich mit 1,15 Milliarden (860 Millionen Euro) gerechnet. Der Nettoverlust weitete sich auf 473 Millionen Dollar aus.

Tablets und Smartphones machen AMD zu schaffen
Für das laufende Vierteljahr sagte das Management einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorquartal von neun Prozent voraus, wobei die Schwankungsbreite bei drei Prozentpunkten mehr oder weniger liege. Der Mittelwert der Konzernprognose beläuft sich auf 1,05 Milliarden Dollar und liegt damit unter den Markterwartungen von 1,11 Milliarden.

Wie Rivale Intel macht auch AMD der Siegeszug mobiler Geräte wie Smartphones und Tablets zu schaffen, der sehr stark auf die Nachfrage nach herkömmlichen PCs und Laptops und damit auch nach Halbleitern der beiden Unternehmen drückt. Auch die lang erhoffte Markteinführung des neuen Betriebssystems Windows 8 von Microsoft im Oktober brachte keine Wiederbelebung der Umsätze.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).