Di, 21. November 2017

PlayStation vs. Xbox

22.01.2013 13:32

Sony will Microsoft bei Konsole den Vortritt lassen

Sony will bei seiner Spielkonsole der nächsten Generation dem Konkurrenten Microsoft offenbar den Vortritt lassen. "Warum vorangehen, wenn dein Wettbewerber dann auf deine Spezifikationen schauen und mit etwas Besserem herauskommen kann", sagte Sony-Chef Kazuo Hirai der britischen "Times" in einem Interview.

Die PlayStation 3 ist inzwischen rund sechs Jahre auf dem Markt, Microsofts Xbox 360 knapp ein Jahr länger. Seit geraumer Zeit gibt es Gerüchte, wann die Unternehmen eine neue Generation ihrer Geräte auf den Markt bringen. Als realistischer Termin für eine Vorstellung wird in der Branche der Sommer 2013 gesehen. Im Juni findet in Los Angeles die Spielemesse E3 statt, auf der die großen Hardwarehersteller erwartet werden. Im August folgt die Gamescom in Köln.

Erst vor wenigen Tagen hatte allerdings das Gerücht die Runde gemacht, beide Hersteller könnten bereits deutlich früher auf eigenen Presse-Events ihre Neuheiten präsentieren. Als mögliche Monate wurden in US-Medien März sowie April genannt. Durch die vorzeitige Enthüllung der Hardware, so die Argumentation, hätten beide Unternehmen die Chance, sich während der Messen im Sommer voll und ganz auf die Software, also neue Spiele, zu konzentrieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden