Di, 17. Oktober 2017

Hoher Sachschaden

21.01.2013 18:45

Stall in OÖ komplett abgebrannt: 198 Tiere gerettet

Großeinsatz für 150 Florianijünger im oberösterreichischen St. Ulrich: Der Stall eines Bauernhofs wurde ein Raub der Flammen, 198 Tiere und das Wohnhaus waren in Gefahr. Die Helfer konnten die Vierbeiner befreien und löschten die Flammen. Das Pächter-Ehepaar und seine neun Kinder waren beim Ausbruch des Brandes nicht daheim. Eine Zigarette dürfte das Feuerinferno ausgelöst haben.

Ein Pärchen hatte das Feuer auf dem Weg zum Tanzkurs bemerkt und den Notruf gewählt. "Als wir zum Einsatzort kamen, stand das Gebäude schon in Vollbrand, da haben wir gleich Alarmstufe zwei ausgelöst", erzählt Josef Kapeller, Feuerwehrkommandant von St. Ulrich bei Rohrbach. Es mussten 500 Meter Zubringerleitungen gelegt werden, um die Wasserversorgung zu sichern.

Das Wirtschaftsgebäude brannte trotzdem bis auf die Grundmauern nieder, doch alle anderen Gebäude konnten gerettet werden. Und die 198 Tiere im Stall: 36 Kälber, 20 Ziegen, 140 Hasen und zwei Pferde holten die Feuerwehrleute aus den Flammen. Die größeren machten sich selbstständig und liefen eine Weile frei auf dem Bauernhofgelände herum, bis Zeit war, sie wieder einzufangen.

Knalleffekt bei den Ermittlungen der Brandverhütungsstelle und des Landeskriminalamts: Der Großbrand war durch fahrlässigen Umgang mit Rauchwaren ausgelöst worden. Jemand dürfte im Stadl geraucht haben. Schaden: mehrere hunderttausend Euro!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden