So, 17. Dezember 2017

Drei Täter entkamen

19.01.2013 11:32

Zwei Banken binnen zwei Stunden in NÖ überfallen

Gleich zwei Banküberfälle haben die Polizei am Freitag in Niederösterreich auf Trab gehalten: In den Bezirken Gänserndorf und Baden wurden Geldinstitute von bewaffneten Räubern überfallen, die jeweils mit Beute in unbekannter Höhe entkommen konnten. Verletzt wurde niemand, die Angestellten waren aber so geschockt, dass sie von Kriseninterventionsteams betreut werden mussten.

Zuerst wurde gegen 12 Uhr eine Bawag/PSK-Filiale in Groß Enzersdorf (Bezirk Gänserndorf) von zwei mit Sturmhauben maskierten Tätern überfallen (Bild). Einer der beiden blieb im Kundenbereich stehen und bedrohte die Angestellten und eine Kundin mit einer Pistole, die er laut Exekutive vor deren Augen durchlud. Gleichzeitig forderte er die Opfer dreimal auf, sich zu beruhigen.

Der zweite Räuber ging währenddessen hinter das Kassenpult, drohte ebenfalls mit einer Waffe und befahl der Angestellten, die Lade mit dem Geld zu öffnen. Er packte die Beute dann selbst in eine mitgebrachte Plastiktasche mit roten Griffen und der Aufschrift "Pfanner" und forderte die Frau mit den Worten "noch Geld", "andere Lade" auf, die zweite Kassenlade zu öffnen. Auch von dort entnahm er selbst Geld und steckte es in die Tasche. Der gesamte Überfall dauerte nur eine Minute, vor der Bank trennten sich die Männer und flüchteten in verschiedene Richtungen.

Beide Täter dürften 30 bis 35 Jahre alt sein. Einer ist etwa 1,80 Meter groß und von mittlerer Statur sein. Er trug u.a. einen schwarzen Daunenanorak mit Kapuze und blaue Einweghandschuhe. Der zweite ist laut Polizei 1,70 bis 1,80 Meter groß. Er hatte einen dunklen "Adidas"-Trainingsanzug mit hellen Streifen und einem Symbol der Marke am Rücken, einen grau-weißen Pullover, Turnschuhe der Marke "Puma" mit heller Sohle und ebenfalls blaue Einweghandschuhe an. Beide sprachen Deutsch mit Akzent.

Unmaskierter Räuber in Kottingbrunn
Zwei Stunden später war eine Volksbank in Kottingbrunn (Bezirk Baden) Ziel eines Räubers (weiteres Bild). Er kam unmaskiert, aber mit einer schwarzen Pistole bewaffnet in das Geldinstitut und bedrohte die Angestellte, die sich zu dem Zeitpunkt alleine im Kassenbereich aufhielt. Mit Akzent forderte er "Geld her! Schneller, schneller!", hielt ein mitgebrachtes gelbes Billa-Sackerl auf und wiederholte "Da hinein, schnell!".

Die Frau stopfte das Geld in das Sackerl, dann flüchtete der Mann zu Fuß in Richtung Bahnhof. Der Unbekannte dürfte 55 bis 60 Jahre alt, 1,80 Meter groß und von mittlerer Statur sein. Er trug einen kurzen, grauen Schnauzbart und eine Brille. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose, einer dunklen Jacke, schwarzen Schuhen und einer dunklen Wollhaube.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden