Mi, 13. Dezember 2017

50 Euro mehr

19.01.2013 10:16

Streit um Löhne für Beamte in Salzburg nun beigelegt

Die Gehaltsverhandlungen für die Salzburger Landesbediensteten und die Beschäftigten der Salzburger Landeskliniken haben am Freitag gegen 23 Uhr mit einem Kompromiss zwischen Landesregierung und Personalvertretung geendet. Die Bediensteten erhalten rückwirkend auf den 1. Jänner monatlich 50 Euro Brutto mehr, das ist jährlich einen Mehrbetrag von 700 Euro Brutto für jeden Mitarbeiter. In Summe macht die Lohnerhöhung jährlich rund 5,9 Millionen Euro aus.

50 Euro brutto für jeden Mitarbeiter auf der einen Seite, 40 Euro das Gegenangebot vom Land: Mit diesen von Kompromissen verhärteten Fronten gingen die Personalvertreter sowie die Landesräte Blachfellner und Eisl am Freitag in die schwierigen Verhandlungen. Seit mehr als vier Monaten kämpfen die Landesbediensteten schon um einen gerechten Lohn für gute Arbeit.

Acht Betriebsversammlungen im Amt, drei Märsche auf den Chiemseehof und viel Enttäuschung in den Landeskliniken liegen dazwischen. Das Land bot ursprünglich nur eine Einmalzahlung an und wurde von den Demonstrierenden ordentlich ausgepfiffen. Zentralbetriebsrätin Christine Vierhauser für die Landeskliniken: "Die hohen Belastungen der Pflege lassen auch die persönlichen Problemfelder explodieren."

"Es war am Kippen"
Kurz vor dem Budgetbeschluss des Landes drängte nun aber die Zeit: "Wir haben darauf bestanden, dass wir auf jeden Fall noch vor dem 23. Jänner einen Termin bekommen", so Personalvertreter Helmut Priller. "Es war am Kippen", gestand er am Freitagabend. Die Gespräche zogen sich bis in die späten Nachtstunden hinein. "Rückwirkend gibt es nun aber für jeden Bediensteten ab 1. Jänner brutto 50 Euro mehr." Die Zulagen blieben allerdings auf der Strecke. Hier lagen die Verhandler mit ihren Vorstellungen um rund eine Million Euro auseinander.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden