So, 19. November 2017

Project Glass

18.01.2013 13:49

Google erprobt Lasertastatur für Brillencomputer

Der Suchmaschinenriese Google hat in einem Patentantrag eine Lasertastatur zur Steuerung seines Brillencomputers Project Glass vorgestellt. In dem Patentantrag ist von einem an der Brille angebrachten Laserprojektor die Rede, der eine Tastatur auf den Arm oder die Hand des Benutzers projiziert, über die sich die Computerbrille steuern lässt.

Die Erkennung der Eingaben würde dabei über die ohnehin in Googles Datenbrille integrierte Kamera erfolgen, berichtet das IT-Portal "ZDNet". Der Laserprojektor wäre seitlich an einem Bügel der Brille angebracht, von wo aus er die virtuelle Tastatur auf den Arm des Benutzers wirft. Neben dem Antippen der einzelnen Tasten soll die Kamera auch Gesten erkennen, die zur Steuerung des Brillencomputers genutzt werden könnten.

Experimente mit verschiedenen Eingabemethoden
Derzeit erprobt Google verschiedene Eingabemethoden für Project Glass. Das Eingeben von Texten und Befehlen ist eine wichtige Hürde, die der Brillencomputer nehmen muss, bevor er auf den Markt kommen kann. Mangels Touchscreen und physischer Tasten werden neue Eingabekonzepte nötig. Neben der Lasertastatur experimentiert Google dabei offenbar auch mit Spracherkennung und einem seitlich an der Brille montierten Touchpad.

Googles Project Glass sorgte bereits durch eine Reihe von Präsentationen für Aufsehen, ist jedoch noch weit von der Marktreife entfernt. Heuer sollen erste Prototypen an Entwickler ausgeliefert werden, um die weitere Evolution des Geräts voranzutreiben. Wie lang es noch dauert, bis Project Glass auch beim Endbenutzer ankommt, ist unklar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden