Sa, 18. November 2017

Ultimatum gestellt

18.01.2013 14:49

Kampf gegen Ausweitung: Postler drohen Streiks an

Mit einer Streikdrohung will die Post-Gewerkschaft die Ausweitung der Zustellgebiete für Briefträger verhindern. "Wir haben Brief-Vorstand Walter Hitziger ein Ultimatum bis 18. Jänner gestellt", so Gewerkschaftssprecher Martin Palensky. Wie aus Gewerkschaftskreisen nun zu hören ist, soll aber erst nächste Woche entschieden werden, wie es nun weitergeht. Eine Streikdrohung steht im Raum.

"Die Post lässt sich kein Ultimatum stellen", erklärte Michael Homola, Sprecher der Post AG, am Freitag. Der Vorstand stehe aber jederzeit für Gespräche zur Verfügung und erwarte diese auch.

Die Post-Gewerkschaft hatte sich am Donnerstag die Streikfreigabe vom ÖGB geholt. Angedroht wird ein stufenweises Vorgehen, allerdings kein Vollstreik. Stein des Anstoßes ist, dass Hitziger die Zustellzonen ab Februar ausweiten will. Er begründet das damit, dass die Briefmenge sinkt und die Austräger daher größere Gebiete übernehmen können. Das Skurrile daran: Auch in den letzten Jahren wurden diese "Rayone" ständig vergrößert, ohne dass es solche Proteste gab.

Hitziger hat sich bisher anhand der Briefmenge errechnet, wie lange ein Zusteller in etwa unterwegs ist. Doch heuer hat die Post eine genaue Zeiterfassung eingeführt – und die zeigt laut Gewerkschaft klar, dass die Briefträger derzeit tatsächlich ihre acht Stunden pro Tag arbeiten. Palensky: "Würden die Rayone vergrößert werden, käme die Post später zu den Kunden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden