Mo, 23. Oktober 2017

Auf nach Brasilien

17.01.2013 16:10

Fremdenpass für Ex-Staatsfeind Nr. 1 nun bewilligt

Zwei Jahre kämpfte der staatenlose Werner Rydl um einen Fremdenpass - jetzt haben die Behörden eingelenkt. Mit dem Dokument wird der ehemalige Staatsfeind Nr. 1 Mitte Februar Österreich wieder einmal den Rücken kehren und nach Brasilien reisen. Um dort nach seinem angeblich versenkten Milliarden-Vermögen zu tauchen.

Während halb Österreich im Schnee versank, ging für Rydl (Bild) die Sonne auf. Nach zweijährigem Tauziehen mit den heimischen Behörden bekam der ehemalige Staatsfeind Nummer 1 von der Bezirkshauptmannschaft Baden in Niederösterreich am Donnerstagvormittag die schriftliche Bestätigung ausgehändigt.

Demnächst also bekommt er seinen umkämpften Fremdenpass. Dieser ist für zwei Jahre gültig, mit der Möglichkeit auf Verlängerung, ohne Reise-Einschränkung. Allerdings mit der Verpflichtung, bis spätestens Mitte Februar Österreich verlassen zu haben.

"Transfer der Millionen nach Österreich ist nicht einfach"
Womit der staatenlose Steuerjongleur kein Problem hat - zumal er selbst die rasche Ausreise angeboten hatte und sich schon freut, endlich wieder in Richtung Südamerika abheben zu können. Zu seinem angeblich in Brasilien im Atlantik versenkten 5,5-Milliarden-Euro-Vermögen, womit er die noch offenen Millionen-Rechnungen mit Geschädigten und der Republik begleichen will.

"Keine leichte Aufgabe. Erst muss ich über Umwege ins Land - seit meiner Auslieferung habe ich in Brasilien ein Einreiseverbot. Dann gilt es, das Vermögen - ohne im Land Aufsehen zu erregen - an die Wasseroberfläche zu bringen. Der Transfer der Millionen nach Österreich ist ebenfalls nicht einfach - und braucht einiges an Vorbereitung und Zeit", sagt Rydl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).