Mo, 20. November 2017

„Allrounder“-Zellen

17.01.2013 11:50

Forscher entdecken schnellen Kämpfer gegen Pilzinfektion

Einen neuen Mechanismus zur Abwehr von Pilzinfektionen haben Forscher der ETH Zürich entdeckt. Ein Team um die Mikrobiologin Salomé LeibundGut-Landmann hat bei Versuchen mit Mäusen entdeckt, dass dabei die eher seltenen Abwehrzellen namens ILC (die Abkürzung steht für Innate Lymphoid Cells) die zentrale Rolle spielen.

Diese Innate Lymphoid Cells gehören zwar zum angeborenen Immunsystem, sind aber erst seit rund vier Jahren bekannt. Sie sind eher "Allrounder" und reagieren auf Eindringlinge weniger spezifisch als andere Abwehrzellen, sind dafür aber blitzschnell: Kaum dringt ein Pilz ins Gewebe einer Versuchsmaus ein, sind die ILC schon in Aktion. Sie produzieren den Botenstoff Interleukin 17 (kurz: IL-17), der wiederum Fresszellen auf den Plan ruft und diese aktiviert. Sie befördern dann den eindringenden Pilz aus dem Körper.

Gängige Lehrmeinung widerlegt
Mit ihrer neuen Erkenntnis widerlegten die ETH-Forscher laut eigenen Angaben die gängige Lehrmeinung, dass das IL-17 direkt nach der Erstinfektion von den sogenannten T-Helferzellen bereitgestellt wird. Diese tun das zwar auch, aber erst rund eine Woche nach der Infektion. Der Grund: Sie müssen sich erst dem jeweiligen Eindringling anpassen und dann noch vermehren, was rund eine Woche dauert.

"Nach dieser Zeitspanne hat eine gesunde Maus die orale Pilzinfektion aber in der Regel bereits erfolgreich abgewehrt. Und eine Maus ohne alternative IL-17 Quelle wäre tot", sagt LeibundGut-Landmann. Bis die T-Helferzellen so weit sind, hat das von ILC produzierte IL-17 mit seinen Fresszellen den Eindringlingen aber bereits den Garaus gemacht, so die Forscher.

Pilzbefall kann auch beim Menschen zum Tod führen
Zwar sind Pilzerkrankungen beim Menschen seltener als virale oder bakterielle Infekte, doch auch sie können gefährlich werden. Candida albicans zum Beispiel, der Pilz, der auch bei den Versuchen mit den Mäusen verwendet wurde und auf dessen Konto die meisten Pilzinfektionen beim Menschen gehen, kann neben lästigem Befall der Schleimhäute in Mund oder Vagina bei Patienten mit geschwächter Abwehr auch Organe im Körperinnern befallen und zum Tod führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden