Fr, 24. November 2017

Überfahren?

17.01.2013 10:36

Vermeintlich toter Esel beunruhigt Street-View-Nutzer

Ein Sturm der Entrüstung geht durchs Netz: Hat Google mit einem seiner Street-View-Autos bei Aufnahmen in Botswana etwa einen Esel überfahren und anschließend Fahrerflucht begangen? Nein, dem Tier gehe es gut, beruhigte der Konzern am Mittwoch in einem Blogeintrag, nachdem sich Nutzer besorgt über ein Bild mit einem auf der Straße liegenden Esel gezeigt hatten.

Aufgrund des Bildes war bei vielen Nutzern des Straßenbilderdienstes Street View der Eindruck entstanden, eines der Kamera-Autos des Internetkonzerns habe das Tier auf der unbefestigten Straße überfahren und dann zum Sterben zurückgelassen.

Doch Google beruhigte: Der Esel habe sich lediglich im Staub gewälzt, als das Fahrzeug sich näherte, erklärte Kei Kawai von Google Maps in einem Blogeintrag. Wegen der Art, wie die 360-Grad-Aufnahmen zusammengesetzt werden, habe es den Anschein gehabt, "als sei unser Auto in eine ungehörige Fahrerflucht verwickelt gewesen und als hätten wir das arme Vieh auf der Straße liegen lassen".

Er sei jedoch erfreut mitzuteilen, dass es dem Esel gut gehe, schrieb Kawai und belegte die Aussage, indem er Fotos des lebenden Esels beifügte, der dem abfahrenden Auto neugierig hinterherschaut.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden