Do, 14. Dezember 2017

Nach Schießerei

17.01.2013 09:36

Mexiko: Weltklasse-Geher Hernandez gestorben

Der ehemalige mexikanische Weltklasse-Geher Noe Hernandez (im Bild mit der Startnummer 3) ist am Mittwoch an den Folgen einer Schusswunde gestorben. Der 34-jährige Olympia-Zweite von Sydney 2000 war am 30. Dezember in einer Bar in der Ortschaft Los Reyes La Paz, östlich der mexikanischen Hauptstadt, am Kopf schwer verletzt worden.

Hernandez war vor einer Woche nach mehreren Operationen aus dem Krankenhaus entlassen worden. Sein Tod, der von den Behörden bestätigt wurde, trat nach einem Herzinfarkt ein, wie die Zeitung "Milenio" berichtete.

Drei bewaffnete Männer hatten aus noch ungeklärten Gründen die Schießerei in der Bar begonnen. Dabei wurden zwei weitere Menschen getötet, außerdem wurden noch zwei weitere Gäste schwer verletzt.

Der Ex-Leichtathlet war Sportbeauftragter der mexikanischen Regierungspartei PRI.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden