Fr, 24. November 2017

Werk zu veräußern

17.01.2013 08:51

Sharp erwägt Verkauf von TV-Fabrik an Lenovo

Der schwer angeschlagene japanische Eletronikkonzern Sharp erwägt den Verkauf seiner Fernseherfabrik in China an den Computerhersteller Lenovo. Sharp sei in Gesprächen über die Veräußerung des LCD-TV-Werks in Nanking, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen. Auch eine Partnerschaft von Lenovo bei anderen Tochtergesellschaften werde geprüft. Die Sharp-Aktie legte mehr als zehn Prozent zu.

Sharp hatte im November angekündigt, möglicherweise nicht alleine weiter existieren zu können. Im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte der Anbieter von Aquos-Fernsehern seinen Verlust auf 5,6 Milliarden Dollar (4,22 Milliarden Euro) verdoppelt.

Vor allem die hohen Schulden drücken und schränken den Konzern ein, da er seine Fabriken und Büros bereits mit hohen Hypotheken für Notfinanzierungen belastet hat.

Auch der Auftragsfertiger Foxconn ist mit Sharp in Gesprächen über den Verkauf einer Fernseherfabrik. Zuletzt hatte der Chiphersteller Qualcomm bereits zugestimmt, 120 Millionen Dollar in den japanischen Konzern zu investieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden