Sa, 21. Oktober 2017

Sorgen & Bedürfnisse

17.01.2013 09:12

Bittere Tränen bei Fiona ++ Joey will raus aus Dschungel

Selbstbewusst und stark – so wirkt Fiona Erdmann seit ihrem Einzug in den australischen Dschungel. Am sechsten Tag im Camp fiel bei der Ex-"Germany's next Topmodel"-Kandidatin jedoch die Maske, es kullerten bittere Tränen. Joey Heindle hingegen hatte genug vom Dschungel: Er wollte das Camp verlassen.

Fiona zeigte sich bislang im Dschungel als Frau, die ihren Mann steht: Tapfer kämpfte sie sich durch die erste Dschungelprüfung, und auch eine Magenverstimmung, wegen der sie sich ständig übergeben musste, ließ sie nicht klein beigeben. Dass sie sich im Alltag mit großen Sorgen herumplagt, ahnte wohl kaum jemand. Nur Patrick Nuo schöpfte Verdacht. "Ich habe irgendwie bei dir das Gefühl, dass dir extrem viel Verantwortung in die Lebensbahn geschossen wurde – zu früh", stellte er fest. Fiona gestand, was ihr schon lange auf der Seele brennt. "Mein Papa hat uns verlassen, als ich eineinhalb Jahre alt war. Meine Mutter wurde krank, da war ich elf oder zehn. Meine Mama kam nach Hause und dann habe ich Essen gekocht."

Erst nach einigen Jahren wurde erkannt, dass ihre Mutter unter einer unheilbaren und schmerzhaften Krankheit leidet: Trigeminusneuralgie, bei der Schmerzattacken im Gesicht auftreten. "Das macht mich fertig. Ich kann ihr nicht helfen", so Fiona unter Tränen. "Weißt du, wie schlimm es ist, seiner Mutter zuzugucken, wie schlimm sie Schmerzen hat und sie so viele Tabletten nimmt, dass man schon Angst haben muss, dass es nicht die Schmerzen sind, die sie kaputt machen, sondern die Tabletten?" Patrick legte tröstend den Arm auf Fionas Schulter, die weiter schluchzte. "Ich bin immer die, die verantwortlich ist. Deswegen bin ich das geworden, was ich heute bin. Deswegen mache ich und tue ich immer alles. Weil ich so selten Kontrolle über mein Leben habe oder hatte. Deshalb suche ich mir Dinge, über die ich Kontrolle haben kann."

Joey will raus
Dschungel-Küken Joey hingegen schlägt sich mit einem anderen Problem herum: Er kann nicht aufs Klo gehen. Seine scheinbar nicht vorhandene Verdauung machte dem Ex-"DSDS"-Star sogar solche Sorgen, dass er sich mit dem Gedanken spielte, das Camp vorzeitig zu verlassen. "Ich fühl' mich halt einfach mies. Ganz schlimme Bauchschmerzen. Mein Finger tut weh. Und ich fühl' mich nicht mehr wohl in meiner Haut, weil ich so dünn bin", jammerte er.

Seine Dschungel-Kollegen rieten ihm von einer vorschnellen Entscheidung ab. Fiona: "Triff keine Entscheidung, die du vielleicht bereust." Silva: "Du musst das jetzt durchziehen. Morgen geht es dir wieder besser!" Die Worte der anderen Dschungel-Kandidaten wirkten Wunder – Joey bleibt auch weiterhin bei "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!".

Georgina muss wieder zur Prüfung
Georgina hingegen sorgt wohl bald für einen Dschungel-Rekord: Zum sechsten Mal in Folge wurde die Ex-"Bachelor"-Kandidatin von den Zuschauern in die Dschungel-Prüfung gewählt. Nur eine schaffte dies in sieben Staffeln "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" ebenfalls: Ex-"Germany's next Topmodel"-Kandidatin Sarah Knappik in Staffel fünf.

Alle Infos zu "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).