Di, 17. Oktober 2017

Soll Land "retten"

16.01.2013 09:51

Professor Lukas: „Burgstaller fragte, ob ich helfen kann“

Der Linzer Jurist Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas soll - siehe Story in der Infobox - die Salzburger Finanzen retten. "Landeshauptfrau Gabi Burgstaller hat mich gefragt, ob ich in dieser schwierigen Situation helfen kann", bestätigt der 42-Jährige nun den "Krone"-Bericht. Allerdings: "Ich werde nicht Landesrat, sondern soll die Abteilung umbauen."

Der Bericht der "Krone" hatte am Dienstag für gewaltige Aufregung in Salzburg gesorgt: Der Linzer Universitätsjurist Meinhard Lukas soll die Finanzen des Landes retten! Der Dekan der Jus-Fakultät ist Spezialist für heikle Derivatgeschäfte. Er berät die Stadt Linz beim Rechtsstreit mit der Bawag PSK über einen riskanten Swap, der bis zu 400 Millionen Euro Schaden verursachen kann.

"Ich habe noch nicht endgültig zugesagt, dass ich in Salzburg helfen werde", sagte Lukas zur "Krone". Die Entscheidung fällt in dieser Woche. Was will der exzellente Jurist tun? "Ich werde nicht Landesrat", lacht er. Stattdessen soll der gebürtige Welser die zerbröselte Finanzabteilung völlig neu aufbauen und organisieren - samt Umstellung der Buchhaltung. "Ich würde dazu mit einem Team von Experten und Kollegen für einige Wochen in Salzburg arbeiten."

"Lasse mich nicht instrumentalisieren"
Wovon hängt seine Zustimmung ab? "Ich möchte mit allen Parteien ein gutes Verhältnis, ich lasse mich nicht instrumentalisieren - und ich mache es nur, wenn ich das Recht habe, über alle Wahrnehmungen dem Landtag zu berichten. Ohne eine Partei zu schonen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden