Do, 14. Dezember 2017

Job in Bibliothek

15.01.2013 17:00

Das würde Ernst Strasser im Gefängnis erwarten

Fix ist für Ernst Strasser zunächst noch nichts: Er kann nach seiner Verurteilung zu vier Jahren unbedingter Haft auf die Berufung hoffen. Doch sollte er ins Gefängnis müssen, wäre der frühere ÖVP-Innenminister und EU-Parlamentarier ein Häftling wie jeder andere. Sonderbehandlung gäbe es für ihn keine. Einsitzen dürfte Strasser voraussichtlich in der Strafvollzugsanstalt Wien-Simmering, wo schon andere Prominente inhaftiert waren. Wahrscheinlicher Arbeitsplatz: die Bibliothek.

Zunächst einmal wird Richter Georg Olschak sein Urteil schriftlich ausfertigen. Damit dürfte er im März fertig sein. Dann formuliert Verteidiger Thomas Kralik seine Nichtigkeitsbeschwerde. Der Oberste Gerichtshof entscheidet noch heuer über den Fall.

Hartes Urteil im Kampf gegen Korruption
Korruptionsbekämpfer Franz Fiedler bezeichnet das Urteil als gerecht, manche Strafrechtsprofessoren finden es zu hart (siehe Infobox). Richter Olschak selbst hat zum Beispiel den früheren ÖOC-General Heinz Jungwirth bei einem Schaden von 1,2 Millionen Euro zu fünf Jahren verurteilt. Strasser hat über 100.000 Euro nur geredet und nichts bekommen. Alle sind sich einig: Das Urteil ist ein Signal im Kampf gegen Korruption.

Olschak will seine Entscheidung nicht kommentieren, sagt aber im "Krone"-Gespräch: "Als Promi-Schreck will ich jetzt nicht tituliert werden. Was für mich zählt, sind nur Fakten und Akten."

Strafanstalt Wien-Simmering als neue Heimat
Sollte das Höchstgericht unbedingte Haft verhängen, erhält Strasser binnen eines Monats die Aufforderung zum Strafantritt. Da sich sein Lebensmittelpunkt in Wien befindet, dürfte er in die Strafanstalt Wien-Simmering einrücken müssen. Hier muss jeder Häftling in der Depositenstelle zunächst einmal seine persönlichen Gegenstände abgeben. Dann wird mit jedem Neuzugang ein Gespräch geführt.

Im sogenannten Zugangsteam wird auch entschieden, wo jeder Häftling arbeiten soll. Da Küche, Bäckerei oder die Schlosserei für Strasser eher nicht in Betracht kommen, dürfte er wohl als Mitarbeiter der Bibliothek eingeteilt werden. Dort wird auch Administratives erledigt und der Weihnachts- und Adventmarkt organisiert. Nach frühestens der Hälfte der Strafe dürfte Strasser um bedingte Entlassung ansuchen.

ASVG-Pension ist Strasser sicher
Persönlich hat das Urteil für Strasser natürlich gravierende Auswirkungen. Seine Mitarbeit in einer Beraterfirma dürfte sich wohl erledigt haben, seine früheren "Parteifreunde" distanzieren sich. Strasser ist kein ÖVP-Mitglied mehr.

Für die Pension hat eine Verurteilung wenig Bedeutung. Seit dem Jahr 2000 erhalten frühere Minister ihre Pension nicht mehr nach dem Beamtenschema, daher droht dem 56-Jährigen auch kein Disziplinarverfahren. Strassers Altersversorgung - ab 60 - wird nach ASVG abgerechnet. Dies gilt als Anrecht und kann ihm nicht weggenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden