Fr, 24. November 2017

Opernball 2013

15.01.2013 14:08

Geheimnisse des diesjährigen Opern-Spektakels gelüftet

Staatsoperndirektor Dominique Meyer, im Bild mit drei fröhlichen Opernball-Debütantinnen im weißen Kleid und mit traditionellem Krönchen, hat gemeinsam mit Desiree Treichl-Stürgkh die Geheimnisse des diesjährigen Spektakels in der Staatsoper gelüftet.

Anstatt fremde Starsänger für die Eröffnung zu verpflichten, werden heuer etwa die beiden Publikumslieblinge Valentina Nafornita und Adam Plachetka aus dem Ensemble der Staatsoper auftreten. "Wir haben eine großartige Truppe", meinte Meyer bei der traditionellen Pressekonferenz am Dienstag im Sangeshaus. Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh ist ihrem Plan, das Fest langsam hipper zu machen, 2013 treu geblieben.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Ioan Holender, den eine glühende Hassliebe mit dem Opernball verband, steht Meyer dem Spektakel nur positiv gegenüber. "Der Opernball ist eine wunderbare Veranstaltung. Als ich nach Wien kam, hatte ich keine Ahnung und wusste nicht, wie begeistert man in diesem Land für Bälle ist. Wir müssen stolz sein auf dieses großartige Fest. Es ist eine wunderbare Werbung für die Staatsoper und für Österreich", unterstrich der Direktor. Dementsprechend versteht sich an dem Abend das gesamte Haus als Gastgeber.

Die Oper will den Ball auch dazu nutzen, sich einem Millionenpublikum zu präsentieren. Neben den Sängern wird vor allem das Ballettensemble im Mittelpunkt der Eröffnung stehen. "Ballett wird immer wichtiger", meinte Meyer. Mit dem Auftritt der Eleven wird zudem der Nachwuchs des Hauses vorgestellt. Dabei werden keine "süßen und putzigen Kinder" zu sehen sein, sondern die "Zukunft des Balletts", betonte der Direktor. Das Orchester wird von Generalmusikdirektor Franz Welser-Möst dirigiert.

Kärntner Tanzschule choreografiert
Doch nicht nur Profis, sondern auch Debütanten werden am Ball der Bälle ihren großen Auftritt haben. Der Eröffnungstanz des Komitees wird heuer von der Kärntner Tanzschule Iris Huber choreografiert. "Es ist die schnellste und lebendigste Choreografie, die ich jemals gesehen habe", sagte Treichl-Stürgkh. Einzug und Walzer werden erneut von dem Tanzlehrer Roman Svabek ausgerichtet. Svabek wird auch die Publikumsquadrillen moderieren, von denen es heuer gleich drei geben wird: um 0.00, um 2.00 und um 4.00 Uhr.

Die behutsame Umgestaltung des Balls zu einem auch optisch moderneren Fest wird 2013 fortgesetzt. So hat "Haus-und-Hof-Architekt" Michael Manzenreiter eine neue Bar im Bereich der ehemaligen Parkettgarderobe designt, die von Scherenschnitten aus Mozart-Opern geziert wird. Der Rahmen ist mit Kristallsteinen von Swarovski dekoriert. Der Gastronomiebereich auf der Seitenbühne wurde dem eleganten Farbkonzept der Wiener Staatsoper entsprechend neu gestaltet. Geschmückt wird das Sangeshaus 2013 mit Nelken. Auch das Personal wurde teilweise neu gestylt: Die Wartedamen - sprich Klofrauen - bekamen neue Uniformen.

Franziska Knuppe zu Gast
Die Besucher des Balls nehmen neben unvergesslichen Eindrücken auch wieder jede Menge Geschenke mit nach Hause. Damen erhalten etwa einen Gutschein von Triumph - das Modehaus wird in seiner Loge das deutsche Model Franziska Knuppe zu Gast haben, deren Kleid nach dem Ball auf eBay für einen guten Zweck versteigert wird. Außerdem gibt es Seidenfächer und Bonbons im Seidenbeutel von Ferrero Rocher, ein Kartenetui von Swarovski und eine Tragetasche von Art for Art. Herren stauben einen Foto-Bildband über die Zauberwelt der Kostüme ab.

Der Opernball wird heuer wieder vom ORF ausgestrahlt. "Wir haben unseren Vertrag bis 2017 verlängert. Die Übertragung des Balls ist uns sehr wichtig, weil wir damit ein Millionenpublikum allein in Österreich erreichen und auch im Ausland viel darüber berichtet wird. Es ist uns dabei natürlich wichtig, dass wir die schönsten Bilder aus der Oper zeigen", sagte Meyer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden