So, 19. November 2017

Waffenlobby-Game

15.01.2013 14:57

iPhone-Schießstand der NRA schon für Vierjährige spielbar

Einen Monat nach dem Amoklauf an einer Schule im US-amerikanischen Newtown hat die Waffenlobby National Rifle Association (NRA) ein iPhone-Game veröffentlicht, das den Spieler an einem virtuellen Schießstand den Umgang mit Pistolen, Schrotflinten und Gewehren lehrt. Informationen über die NRA und Sicherheitstipps für den richtigen Umgang mit Schusswaffen runden das Spiel ab, das für Kinder ab vier Jahren freigegeben ist.

Noch vor wenigen Monaten nannte NRA-Chef Wayne LaPierre die Videospielindustrie eine "korrupte Schattenindustrie" und machte Spiele für das Schulmassaker verantwortlich. Jetzt hat die Waffenlobby NRA selbst ein Spiel veröffentlicht, bei dem der Spieler mit Schusswaffen hantiert. Darin wird mit verschiedenen Waffengattungen auf sich bewegende Zielscheiben geschossen.

Kalaschnikow für 99 Cent freischaltbar
Drei verschiedene Modi bietet das iOS-Game der NRA. Ein Indoor- sowie ein Outdoor-Schießstand und auch das in den USA beliebte Tontauben-Schießen stehen zur Auswahl. Wem die mitgelieferten Pistolen und Schrotflinten in "NRA: Practice Range" nicht reichen, der kann weitere Waffen gegen Echtgeld kaufen.

Eine AK-47 Kalaschnikow beispielsweise kann gegen Zahlung von 99 Cent freigeschaltet werden. Um den gleichen Preis gibt es alternativ ein Scharfschützengewehr des Typs MK-11 oder einen Colt. Während die verschiedenen Waffen vom Spieler am Schießstand ausprobiert werden, blendet die App Fakten über die NRA ein.

Sicherheitshinweise und NRA-Fakten in Spiel integriert
So weist das Mobilprogramm beispielsweise darauf hin, dass die NRA jährlich 11.000 Wettschießen und 50 Meisterschaften veranstaltet und über 750.000 Waffenbesitzer pro Jahr im Umgang mit ihren Gewehren und Pistolen trainiert, berichtet der Spiele-Blog "Kotaku". Sicherheitshinweise à la "Richte die Waffe immer in eine sichere Richtung" vervollständigen die laut Hersteller für Kinder ab vier Jahren geeignete NRA-App.

Dass die Waffenlobbyisten der NRA ein iPhone-Spiel veröffentlichen kommt insbesondere deshalb überraschend, weil NRA-Chef Wayne LaPierre erst vor wenigen Wochen noch Videospiele für das Schulmassaker in Newtown verantwortlich gemacht hatte. Eine "korrupte Schattenindustrie, die Gewalt gegen die eigenen Leute sät", nannte LaPierre die Hersteller von Spielen wie "Mortal Kombat" oder "Bulletstorm" unmittelbar nach dem Schulmassaker.

NRA versucht, Waffen als Sportgerät darzustellen
Dass die NRA nun selbst ein Spiel zum Thema Schusswaffen herausgibt, werten manche Beobachter auch als den Versuch, Waffen als ungefährliches Sportgerät einer verantwortungsvollen Gemeinschaft darzustellen.

Schließlich wird in dem Spiel, das dem Namen "NRA: Practice Range" nach ja vorrangig dem Training dient, ausschließlich auf Zielscheiben geschossen, nicht wie in klassischen Ego-Shootern auf Lebewesen. Trotzdem stellt sich die Frage, ob man Vierjährige bereits am virtuellen Schießstand trainieren lassen sollte – auch, wenn sie nur auf Zielscheiben feuern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden