Mo, 20. November 2017

Hirscher im Talk

13.01.2013 19:53

„Schön, Experten eines Besseren zu belehren“

Siegen oder fliegen - das war das Motto von Marcel Hirscher am Sonntag im zweiten Durchgang des alpinen Ski-Weltcup-Slaloms in Adelboden. Der Salzburger stürmte mit einem wahren Traumlauf zum Sieg und brachte die Konkurrenten, Trainer, Experten und Fans einmal mehr zum Staunen. Das Siegerinterview.

Wie ruft man eine derartig entfesselte Leistung wie im heutigen zweiten Durchgang ab?
Marcel Hirscher: Indem man alle Skrupel zur Seite schiebt. Hosen runter und gib ihm. Da gibt es kein Taktieren, kein Denken an Weltcup-Punkte. Hopp oder Tropp. Schnick, Schnack, Schnuck.

Wie hoch war das Risiko, das Sie eingegangen sind?
Hirscher: Die Chance war 50:50, dass ich durchkomme. Zweimal hintereinander bringt man so einen Lauf ganz sicher nicht ins Ziel. Ich hab' mich wie schon am Samstag im Riesentorlauf entschlossen, "all in" zu gehen. Am Samstag bin ich bestraft und heute belohnt worden. Daran sieht man sehr klar und deutlich, wie knapp Sieg und Niederlage zusammenliegen.

Fühlen sich solche Siege dann besonders schön an?
Hirscher: Das Glücksgefühl war sehr groß. Es ist schön, wenn man für so ein großes Risiko mit einem Sieg belohnt wird.

Die Schweizer Skilegende Bernhard Russi hat Ihnen nach dem ersten Durchgang im Schweizer Fernsehen keine Siegchance mehr gegeben. Hat Sie das zusätzlich motiviert?
Hirscher: Ich habe es zwischen den Durchgängen im Hotelzimmer gesehen und gehört. Ich hab' mir gedacht, dass er wohl recht haben wird. Aber es ist doch schön, wenn man sogar die Experten eines Besseren belehren kann.

Hat Sie der Ausrutscher im Riesentorlauf am Samstag in irgendeiner Form beeinflusst?
Hirscher: Nein. Ich habe mich nur geärgert, dass geschrieben wurde: "Hirscher schenkte Sieg her." Wie soll ich bitte während der Fahrt wissen, dass ich eine Sekunde Vorsprung hab' und nicht alles riskieren muss?

Sie befinden sich im Riesentorlauf und im Slalom in Überform. Fühlen Sie sich persönlich in einer der beiden Disziplinen wohler?
Hirscher: Nein, ich spüre da keinen Unterschied. Ich fühle mich in beiden Disziplinen gleich wohl und sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden