Fr, 20. Oktober 2017

Rasant vermehrt

13.01.2013 19:00

Alpensteinböcke bedrohen Flora an der Hohen Wand

Das heikle Jagdthema "Steinbock-Plage" beschäftigt die Behörden bei Wr. Neustadt in Niederösterreich seit Langem. Denn einige vor Jahren entkommene Tiere vermehrten sich an der Hohen Wand sehr rasch. Die Paarhufer bedrohen nun die Flora.

Begonnen hatte die aus dem Gleichgewicht geratene Naturgeschichte rund um den Alpensteinbock mit dem Ausbüxen einiger Tiere aus einem Wildgehege an der Hohen Wand Ende der 90er-Jahre. Seither vermehrten sich die Tiere - nicht zuletzt wegen eines Abschussverbots - rasant. Von amtlicher Seite wird derzeit von etwa 70 Steinböcken gesprochen, Jäger gehen sogar von der doppelten Anzahl aus.

Pflanzenwelt bedroht
Fakt ist, dass der Waldverbiss enorm zugenommen hat. Bodenerosion tritt in den Steilwänden verstärkt auf, die Pflanzenwelt ist bedroht. Und in den Berghütten des auch von Paragleitern und Drachenfliegern beliebten Ausflugsgebiets ist gar von gefährlichen Begegnungen mit Steinböcken oder deren Attacken auf Hunde die Rede.

All das führte dazu, dass im Jahr 2011 neun und im Vorjahr zwölf Steinböcke zum Abschuss freigegeben wurden. Gutachten sollen nun zu einer waidmännischen und naturfreundlichen Lösung der "Plage" führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).