Mo, 23. Oktober 2017

Senioren vergiftet

11.01.2013 17:06

Bogumila W. wegen zweifachen Mordes angeklagt

Bogumila W., die im Verdacht steht, zwei Männer aus Wien und Niederösterreich mit Arsen vergiftet zu haben, wird wegen zweifachen Mordes angeklagt. Die Anklageschrift sei in den vergangenen Tagen beim Landesgericht Krems eingegangen, teilte ein Sprecher am Freitagnachmittag mit. Der 51-Jährigen wird vorgeworfen, die beiden Pensionisten getötet zu haben, um an ihr Vermögen zu gelangen. Die Polin bestreitet die Vorwürfe.

Die Anklage sei dem Anwalt der Beschuldigten bereits zugestellt worden, so der Sprecher. Anwalt Timo Gerersdorfer bestätigte den Erhalt am Freitagnachmittag. Er hat nun 14 Tage Zeit, Einspruch dagegen zu erheben. Diesen Schritt werde er noch in Ruhe mit seiner Mandantin besprechen, sagte er. Sollte Gerersdorfer dies nicht tun, geht man am Landesgericht davon aus, bis Mitte Februar einen Verhandlungstermin festgelegt zu haben. Es sei "eher damit zu rechnen", dass die Verhandlung länger als einen Tag dauern werde, hieß es.

Bogumila W. droht lebenslange Haft
Doch nicht nur wegen zweifachen Mordes, sondern auch wegen vermögensrechtlicher Delikte wird sich Bogumila W. vor Gericht verantworten müssen. Konkret ist sie neben vorsätzlicher Tötung auch wegen Betrugs und Diebstahls angeklagt. Ihr droht lebenslange Haft.

Die Erhebungen gegen den in Polen lebenden Sohn der Beschuldigten laufen indes noch, wie die die Staatsanwaltschaft Krems bekannt gab. Gegen den Mann wird ebenfalls wegen vermögensrechtlicher Delikte ermittelt, er soll bei der Vermögensverschiebung der beiden getöteten Männer die Finger im Spiel gehabt haben und bei einem sogar gemeldet gewesen sein. Gerersdorfer hält es für möglich, dass man für sein Verfahren den Ausgang des Prozesses gegen seine Mutter abwartet.

Zwei Pensionisten mit Arsen vergiftet
Die in Krems in U-Haft sitzende Polin steht im Verdacht, die beiden Pensionisten Herbert A. und Alois F. vergiftet zu haben, um an deren Vermögen zu gelangen. Die Männer starben im Oktober 2010 und im Februar 2011 in Krankenhäusern in Wien und Krems. Ihre Leichen wurden Anfang April exhumiert, toxikologische Untersuchungen ergaben als Todesursache eine Arsenvergiftung.

Laut Gutachten erfolgte die Zufuhr des Gifts, das in den Nägeln und Organen der Verstorbenen nachgewiesen werden konnte, jeweils über einen Zeitraum von mehreren Monaten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).