Di, 17. Oktober 2017

"Hat mich bezahlt"

11.01.2013 10:47

Lindsay Lohan: Club-Schlägerei von Vater arrangiert?

Die Frau, die im November für eine Festnahme von Lindsay Lohan sorgte, nachdem diese sie geschlagen haben soll, behauptet nun, dass sie damals gelogen habe. Angeblich hat Lohans Vater Michael sie angestiftet, den Vorfall zu inszenieren, um seine Tochter zum Entzug zu bewegen.

Lindsay Lohan wurde damals in einem New Yorker Club in Polizeigewahrsam genommen, da Tiffany Mitchell die Beamten alarmiert hatte, nachdem sie von der 26-Jährigen angeblich angegriffen worden war. Nun versichert sie allerdings, ihre Anzeige gegen den Hollywood-Star zurückzunehmen, da sich der Vorfall nie wirklich ereignet haben soll.

Michael Lohan soll Mitchell angeheuert haben, um seine Tochter Lindsay endlich zu einem Entzug zu bewegen. "Ich werde keine rechtlichen Schritte mehr gegen Lindsay Lohan verfolgen", schreibt Mitchell auf Twitter. "Die Wahrheit ist, dass Michael Lohan auf mich zukam und mich bezahlte, um eine Szene in dem fraglichen Club zu machen, um dadurch Lindsay in eine Entzugsklinik zu zwingen, die Michael Lohan schon vorher arrangierte. Das Chaos und die Verwirrung, die ich ausgelöst habe, tun mir leid."

Damit ist Lohan aber trotzdem nicht aus dem Schneider. Am 15. Jänner muss sie nämlich vor Gericht erscheinen, da ihre Bewährungsstrafe im Dezember widerrufen wurde und nun neu verhandelt wird. Dabei geht es um eine angebliche Falschaussage, die sie im Juni nach einem Autounfall gemacht hat. So hatte sie behauptet, nicht selbst hinterm Steuer gesessen zu haben, was von Augenzeugen allerdings widerlegt wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).