Di, 21. November 2017

Nach Filmriss:

10.01.2013 10:44

Forscher erfindet „LED-Eiswürfel“ gegen Komasaufen

Nach einer durchzechten Nacht hat MIT-Wissenschaftler Dhairya Dand einen Entschluss gefasst: Er wollte ein Gerät entwickeln, das ihn künftig vor solchen Exzessen schützt. Das Ergebnis: Der umtriebige Forscher hat LED-Eiswürfel erfunden, die zur Umgebungsmusik pulsieren, bei zu schnellem Trinken die Farbe wechseln und in Extremfällen, wenn selbst rot blinkende LED-Eiswürfel die Eskalation nicht mehr abwenden können, mithilfe des Smartphones eine Warn-SMS an Freunde verschicken.

Die LED-Eiswürfel des Dhairya Dand bestehen aus einer kleinen Knopfzellenbatterie, einem Mikrocontroller des Typs ATiny und einem Infrarot-Modul, berichtet der Blog "The Next Web". Die drei Bauteile hat Dand in einen Würfel aus durchsichtiger Gelatine integriert und nutzt sie seither bei Partys als intelligente LED-Eiswürfel.

Der Mikrocontroller ist imstande, die Anzahl der Trinkvorgänge zu protokollieren und bei einer zu schnellen Trinkgeschwindigkeit Alarm zu schlagen. Solange Dand langsam trinkt, pulsieren seine Eiswürfel grün zur Musik. Beschleunigt er seinen Alkoholkonsum, ändern die Eiswürfel ihre Farbe in Orange. Und trinkt er exzessiv und viel zu schnell, beginnen die Eiswürfel, rot zu blinken.

Highlight: Eiswürfel alarmieren bei Exzessen Freunde
Doch das wirkliche Highlight von Dands Erfindung ist das integrierte Infrarot-Modul. Das kommt dann zum Einsatz, wenn selbst die letzte Warnung in Form rot blinkender Eiswürfel den User nicht zum Verlangsamen seiner Trinkgeschwindigkeit bewegt. Über Infrarot senden die Eiswürfel dann nämlich den Befehl an Dands Smartphone, seine Freunde per SMS über den Alkoholexzess ihres Kameraden zu informieren.

Die Erfindung ist Resultat eines alkoholbedingten Filmrisses, den Dand sich bei einer Party zugezogen hat. Nachdem er drei Getränke viel zu schnell getrunken hatte, stieg ihm der Alkohol zu Kopf und verursachte eine siebenstündige Gedächtnislücke. Dand wachte am nächsten Morgen im Krankenhaus auf – verkatert und mit dem Entschluss, solche Abstürze künftig mit technischer Hilfe zu vereiteln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden