Sa, 18. November 2017

‚Krone‘ forscht nach

09.01.2013 17:11

Airforce-Chip bringt Ligety eine Sekunde pro Rennen

Die Skiwelt blickt am Samstag im Klassiker von Adelboden wieder gebannt auf das Gigantenduell im Riesentorlauf zwischen Ted Ligety und Marcel Hirscher – mit drei jeweils überlegenen Siegen hat der US-Star gegenüber einem Erfolg des Weltcupsiegers bisher in dieser Saison die Nase vorne. Auch wegen seines Ski-Materials, wie manche glauben. Die "Krone" machte sich auf die Spuren des "Wunder-Skis".

"Bei gewissen Bedingungen hat Ted derzeit einen Vorteil. Etwa bei Schlägen, die perfekt gedämpft werden", meinte etwa Österreichs Cheftrainer Mathias Berthold nach dem klaren Triumph von Ligety im bislang letzten Riesentorlauf in Alta Badia. Und der gefinkelte Head-Rennchef Rainer Salzgeber erklärte auf Fragen nach dem Material ebenso stichelnd wie geheimnisvoll: "Wir wollen keine schlafenden Hunde wecken..." Bob Koch, Geschäftsführer von Head-Austria, öffnete der "Krone" trotzdem ausnahmsweise jene Türen, hinter denen sich so manches Geheimnis verbirgt.

Schwechat bei Wien, eine der beiden Österreich-Zentralen der Firma Head. In dem normal abgesperrten Raum steht eine etwas futuristische Maschine. Mittels Sensoren und genauen Kantenmessungen werden hier Bindung, Platte und Ski optimal auf die ganz speziellen Bedürfnisse der Läufer und Läuferinnen wie zum Beispiel auch auf jene von Anna Fenninger eingestellt, wie die Cheftechniker Manfred Tuma und Herbert Gruber erklären.

"So haben wir das noch keinem gezeigt"
Auch das Paar, das Ligety am Samstag verwenden wird, war bis knapp vor Weihnachten hier. Zum Feintuning. "Alles in allem", schätzt Koch, "glaube ich, dass Ligety durch diese Technologie pro Durchgang um eine halbe Sekunde schneller ist." Also um eine in einem ganzen Riesentorlauf. Mit Technologie meint er neben dem genauen Tuning vor allem den geheimnisvollen Chip, der in jedem Rennski steckt. "So, wie wir euch das jetzt zeigen, haben wir das noch keinem gezeigt", erklärt er im Nebenraum. Auf dem Tisch liegt einer jener Teile, die normalerweise im Innenleben des Skis stecken.

Ski wird wie automatisch zusätzlich beschleunigt
"Entscheidend daran", so Marketingboss Ralf Eisenhut, "ist vor allem die Piezo-Faser." Sie wurde einst von der US-Rüstungsindustrie entwickelt und wird auch von der Airforce verwendet. "Oder auch zur Stabilisation bei Rotorblättern von Hubschraubern", wie Eisenhut weiter ausführt. "Wir haben sie für die Ski-Technologie modifiziert, und darauf basiert unser KERS-System." Die Energie-Rückgewinnung, die nach der ab dieser Saison geltenden Materialreform noch perfektioniert wurde. Die Ski wie automatisch zusätzlich beschleunigt. Und die Rennläufer weit kräfteschonender fahren lässt.

Alles wirklich ein Wunder? Oder liegt die Überlegenheit doch vor allem an Ligety selbst, wie Hirscher-Vater Ferdinand vermutet: "Wir haben auch bei Atomic ein perfektes Material. Aber Ted ist derzeit so gut, dass er auch in Adelboden nur schwer zu schlagen sein wird..."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden