Do, 14. Dezember 2017

Treuer Italiener

09.01.2013 14:26

Kater besucht täglich das Grab seines Herrchens

Seit Renzo Iotelli aus Italien im Sommer 2011 verstarb, besucht sein treuer Kater "Toldo" täglich sein Grab und bringt kleine Geschenke wie Blätter, Zahnstocher oder Plastikbecher mit. Während Iotellis Familie von der Treue des Stubentigers begeistert ist, sehen viele Dorfbewohner das Tier gar nicht gerne am Friedhof.

Auf dem Gelände des kleinen Friedhofs des italienischen Dorfes Montaguara liegt Renzo Iotelli begraben. Nicht nur seine Familie besucht das Grab regelmäßig, sondern auch Kater Toldo: Seit dem Begräbnis seines Herrchens im Sommer 2011 kommt der Vierbeiner täglich vorbei und legt kleine Mitbringsel auf die letzte Ruhestätte.

Kater bringt Geschenke ans Grab
Schon bei der Beerdigung fiel der Kater auf, als er dem Sarg vom Wohnhaus der Familie Iotelli bis zum Friedhof folgte und bereits am nächsten Tag das erste Geschenk hinterließ, wie Witwe Ada im Gespräch mit der Zeitung "Corriere Fiorentino" erstaunt erzählt: "Wir gingen mit meiner Tochter auf den Friedhof und fanden einen kleinen Akazienzweig auf dem Grab. Ich dachte sofort, dass die Katze den Zweig dahin gelegt hatte." Es folgten Zahnstocher, Plastikbecher, Blätter, Taschentücher und andere Gegenstände.

"Es scheint, als wäre er dankbar"
Katzen sind, anders als Hunde, nicht bekannt dafür, ihren Besitzern über deren Tod hinaus die Treue zu halten. Doch Familie Iotelli entdeckte Toldo immer wieder am Grab. Ada ist überzeugt davon, dass der Kater sich damit für die Betreuung durch ihren verstorbenen Mann bedanken will, der den Streuner im Alter von drei Monaten aufgenommen hatte: "Mein Mann war sehr liebevoll. Er liebte Tiere. Es scheint, als wäre Toldo nun dankbar. Er ist ein ganz besonderer Kater."

Dorfbewohner attackierten Toldo
Während die meisten Dorfbewohner erstaunt reagierten und sich von der ungewöhnlichen Totenwache gerührt zeigen, ärgern sich andere über das Verhalten der Katze. Ada befürchtet, jemand könnte Toldo etwas antun: "Gefühllose Menschen werfen Steine und andere Dinge nach ihm. Sie glauben, dass ein Tier den Friedhof entweihe." Bisher ließ sich der Vierbeiner davon jedoch nicht beirren - er wacht immer noch täglich an Renzos Grab.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).