Sa, 18. November 2017

Test gescheitert

09.01.2013 09:24

Media Markt nach zwei Jahren vor Rückzug aus China

Europas führende Elektronikkette Media Markt steht nach einem zweijährigen Test vor dem Rückzug aus China. Der Mehrheitseigentümer Metro wolle keine kostspielige Expansion mit hohen Anlaufverlusten in dem hart umkämpften chinesischen Markt starten. Eine Entscheidung werde in der kommenden Woche bekannt gegeben, so Insider am Dienstag, nachdem zuvor bereits die "Börsen-Zeitung" den bevorstehenden Rückzug vermeldet hatte. Ein Metro-Konzernsprecher wollte die Berichte nicht kommentieren.

Dass der Handelskonzern Metro die Reißleine beim China-Abenteuer seiner Elektronikkette ziehen will, kommt für Beobachter nicht überraschend. Viele lokale Anbieter machen es der Media-Saturn Holding (MSH) in China schwer. Aber auch das Internet ist eine starke Konkurrenz.

Für die China-Expansion von Media-Saturn wurde ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Elektronikhersteller Foxconn gegründet. 2010 eröffnete der erste Laden, seitdem sind sechs Läden im Raum Shanghai dazu gekommen, in denen insgesamt etwa 1.000 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Der MSH-Mehrheitseigentümer Metro hat allerdings bereits mehrere Großbaustellen in Europa zu bewältigen, außerdem muss der Konzern bei seinen Investitionen Prioritäten setzen. Commerzbank-Analyst Jürgen Elfers erwartet daher bereits seit Sommer 2012 einen Rückzug von Media-Saturn aus China. Foxconn könnte die sieben Märkte mit eigenen Aktivitäten zusammenlegen. Es wäre laut Elfers aber auch ein Verkauf an die Konkurrenz denkbar.

Kritik an mangelnder Investitionsbereitschaft
Bereits Ende November hatte der MSH-Minderheitseigentümer Erich Kellerhals der Metro mangelnde Investitionsbereitschaft in China vorgeworfen. "Im harten chinesischen Wettbewerb kann man sich nur behaupten, wenn man rasch und offensiv expandiert. Es gibt nur die Wahl, entweder ganz oder gar nicht mitzumischen, ein Mittelweg führt ins Nichts", erklärte er damals. Kellerhals stieg aus der für die China-Expansion gegründeten Gesellschaft aus.

Die Metro warf damals ihrerseits Kellerhals vor, sich weder nachhaltig noch konstruktiv für ein Voranbringen des China-Geschäfts engagiert zu haben. Metro habe für Media-Saturn in China auch verschiedene Übernahmemöglichkeiten geprüft, bis zu dem Zeitpunkt allerdings nichts Passendes gefunden.

Streit mit Media-Markt-Gründer Kellerhals
Kellerhals, der Media Markt einst gründete und einen Anteil von knapp 22 Prozent an MSH hält, liegt bereits seit Jahren mit dem Metro-Vorstand im Streit. Dem Düsseldorfer Konzern gehört zwar die Mehrheit an MSH, Kellerhals hat in wichtigen Fragen aber ein Vetorecht. Erst am Wochenende hatte der Milliardär in einem Interview erneut die Unternehmensführung von Metro-Chef Olaf Koch kritisiert.

Im Geschäftsjahr 2011 ging der Umsatz von Media-Saturn um 0,9 Prozent auf 20,6 Milliarden Euro zurück. Als Gründe wurden eine schwierige Konjunktur und der Rückzug von Saturn aus Frankreich genannt. Der operative Gewinn stagnierte 2011 bei 493 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden