Sa, 18. November 2017

Treffen mit Minister

09.01.2013 09:13

Apple-Chef Tim Cook erneut zu Besuch in China

Apple-Chef Tim Cook ist bereits zum zweiten Mal binnen eines Jahres nach China gereist. Er traf sich in Peking mit dem Minister für Industrie und Informationstechnologie, Miao Wei. Dabei ging es nach Angaben von Dienstag unter anderem um das Geschäft von Apple in China und die Entwicklung der Mobilfunkbranche. Vermutungen, denen zufolge sich Cook um eine Kooperation mit dem chinesischen Mobilfunk-Platzhirsch China Mobile bemühe, wollte eine Sprecherin nicht bestätigen. "Tim ist in Peking, um Regierungsvertreter und Partner zu treffen", hieß es lediglich.

China ist Apples am schnellsten wachsender Absatzmarkt: Im vergangenen Monat verkaufte der US-Konzern bei der Einführung des iPhone 5 mehr als zwei Millionen Geräte in nur drei Tagen. Doch nach Ansicht von Analysten kann sich Apple den weiteren Erfolg auf dem weltgrößten Mobilfunkmarkt nur durch weitere Kooperationen sichern - wie etwa mit Chinas größtem Mobilfunkanbieter China Mobile.

Der gute Verkaufsstart des iPhone 5 in China täuschte Experten nicht über den härter werdenden Wettbewerb in dem bevölkerungsreichsten Land hinweg. Im dritten Quartal hatte Apple auf seinem zweitwichtigsten Markt kräftig Federn gelassen und war wegen der starken Konkurrenz lokaler Anbieter Marktforschern zufolge gleich um zwei Plätze auf Rang sechs nach unten gerutscht.

Im vergangenen Jahr hatte Apple zudem zahlreiche Probleme in China: So gab es Streit um die Markenrechte für den Namen "iPad" und immer wieder standen die Arbeitsbedingungen bei den chinesischen Zulieferbetrieben in der Kritik. Deshalb hatte Cook bei seiner ersten offiziellen China-Reise im März auch ein iPhone-Werk des größten Zulieferers Foxconn besichtigt, der im Zentrum der Vorwürfe stand.

Dem Apple-Chef wird bereits seit längerem Interesse an einer Zusammenarbeit mit Chinas Mobile nachgesagt, der das iPhone als einziger chinesischer Anbieter nicht im Programm hat. Bereits zum Zuge gekommen ist der kriselnde Handy-Pioneer Nokia: Der schon abgehängt geglaubte Rivale hatte sich bereits Anfang Dezember China Mobile als mächtigen Vertriebspartner gesichert. Die Finnen wollen nun den Markt in der Volksrepublik als Sprungbrett für ihre Aufholjagd bei Smartphones nutzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden