Di, 17. Oktober 2017

Galt als sozialisiert

09.01.2013 13:28

Verurteilter Räuber nutzt Freigang für Vergewaltigung

Sieben Jahre Haft hatte Serienräuber Elmali I. in Deutschland ausgefasst. Nach der baldigen Verlegung in seine Wahlheimat Österreich galt der gebürtige Türke aber bereits nach drei Jahren für heimische Experten als "resozialisierter Straftäter" - und wurde zum Freigänger. Um wenig später in Wien eine Frau zu vergewaltigen.

"Gemeinschaftlicher schwerer Raub in drei Fällen, in einem Fall in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung" - so die Begründung des Landgerichts Bremen für die 2008 verhängte siebenjährige Haftstrafe über Serientäter Elmali I. Ein Hotel, ein Casino und eine Imbissbude waren ins Visier des damals 28-Jährigen und seiner Komplizen geraten.

Dass Elmali I. trotz einer Gesamtbeute von "nur" 805 Euro bis 2015 weggesperrt bleiben sollte, lag an seiner demonstrierten Gewaltbereitschaft - bei einem Coup hatte er sogar auf ein Opfer geschossen. Der Verurteilte wanderte ins deutsche Gefängnis. Dort glänzte er aber nur bis 2009 mit Anwesenheit - die Reststrafe sollte er in Österreich absitzen.

Ab Anfang 2012 "resozialisierter Straftäter"
Und so wurde er in die niederösterreichische Justizanstalt Stein, dem Häfn für schwere Jungs, umgesiedelt. Dort muss er sich sehr vorbildlich verhalten haben - schaffte er es doch bereits Anfang 2012 zum "resozialisierten Straftäter". Die Belohnung: sogenannter liberaler Strafvollzug und vorzeitige Entlassung mit Jahresende. Heißt: Elmali I. wurde zum Freigänger und tauschte die Zelle mit einer Wohnung des Resozialisierungsvereins "Neustart" in Wien-Fünfhaus.

Nur wenige Monate später bewies der mittlerweile 32-Jährige, wie "resozialisiert" er tatsächlich ist: Mitte Oktober, neun Wochen vor seinem endgültigen Weg in die Freiheit, soll er in einer mobilen Toilette auf einer Baustelle in Wien-Favoriten über eine 50-jährige Frau hergefallen sein. Der Verdächtige habe sie geschlagen, brutalst vergewaltigt und ausgeraubt. Nach intensiven Ermittlungen klickten für Elmali I. vor wenigen Tagen erneut die Handschellen.

Da die Polizei befürchtet, dass es noch weitere Opfer geben könnte, wurde am Mittwoch ein Bild des Verdächtigen veröffentlicht. Hinweise werden an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Süd, unter der Telefonnummer 01/31310-57800 erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden