So, 17. Dezember 2017

Doppel-Party

07.01.2013 10:56

So feierte "Schlieri" den Tournee-Sieg und seinen 23er

Auf den Triumph folgte die große Doppel-Party. Gregor Schlierenzauer feierte am Sonntag nicht nur seinen zweiten Tourneesieg, sondern auch Geburtstag: Am Montag wird er 23 Jahre alt. Darauf wurde mit Familie und Freunden angestoßen. Zeit zum Verschnaufen bleibt aber nicht, der Terminkalender ist rappelvoll - auch Stefan Raab wartet auf "Schlieri".

Einen "Kater" konnte sich Gregor jedenfalls nicht leisten. Zu viele Termine stehen nach der erfolgreichen Titelverteidigung bei der Vierschanzentournee auf dem Programm. Am Mittwoch geht es nach Wisla weiter, am Wochenende wartet ein Doppelpack in Zakopane. Nach der polnischen Mini-Tournee jettet der Zirkus nach Japan: "Ich habe im Sommer hart trainiert, um im Winter Vollgas geben zu können", erklärte Gregor.

Schaumgebremst bei der Party
Die Handbremse legte der rot-weiß-rote Überflieger nur bei der Doppel-Party in der Forsthof-Alm ein. Freundin Sandra, seine Eltern Angelika und Paul, Manager-Onkel Markus Prock und viele Freunde ließen ihn immer wieder hochleben. Gregor selbst aber nippte nur kurz am Sekt: "Eigentlich trinke ich mitten in der Saison keinen Alkohol. Ein paar Schluck zum Anstoßen sind aber okay."

Besuch bei Raab-Show
"Schlieri" will nämlich auch abseits der Schanzen den Durchblick haben. Es türmen sich mittlerweile Anfragen für Interviews. Auch mehrere TV-Stationen haben den wohl besten Springer aller Zeiten ins Studio eingeladen. Fix ist ein baldiger Auftritt bei Stefan Raab. Vielleicht kann Gregor den Abenteurer unter den Moderatoren sogar zum Springen überreden.

Gregor blickt auf "sensationelle" Tournee zurück
Die 61. Vierschanzentournee behält Schlierenzauer jedenfalls als "unglaublich schön und toll" in Erinnerung: "Es waren viele Dinge dabei: ein Jacobsen in bestechender Form, die Materialdiskussion, das schwierige Wetter. Dass ich da am Ende oben stehen konnte, ist sensationell." Dass er die Tournee schon einmal gewonnen hatte, sei "sicher kein Nachteil" gewesen. "Das hat mich relaxt, ich habe mehr Routine gehabt. Speziell vor diesem Publikum so eine Leistung abzurufen, wo der Druck doch recht groß war, das macht mich stolz", so der große Sieger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden