So, 22. Oktober 2017

Reiterhof brannte

06.01.2013 12:45

Hund „Ray“ rettet sieben Bewohner vor Flammen in OÖ

Er zerrte, schleckte, winselte und rettete so seiner Familie das Leben. Schäfermischling "Ray" ist im oberösterreichischen Luftenberg der Held des Tages, er witterte als erster den Brand in einem Pferdehof. Der Hund weckte einen Gast (29), der im Stüberl tief schlief, und dieser dann die Besitzer. Wenig später stand der Trakt in Vollbrand, sechs Pferde wurden - wie berichtet - gerettet.

Nach einer Geburtstagsparty war der 29-Jährige im Reiterstüberl "übrig geblieben", schlief auf der Bank. "Ich gebe Ray immer runter, wenn wer im Stüberl ist. Er hat die Gefahr gewittert", erzählt Gabriele Mayr (52). Ray bellte nicht, schleckte aber das Gesicht des Gastes ab, zerrte an seinem Arm, bis der Mühlviertler munter wurde.

Der Mann realisierte, was los war und weckte die im Haus schlafenden Mitglieder der Großfamilie. "Erst haben wir ihm gar nicht geglaubt, aber dann ging alles ganz schnell", erinnert sich Gabriele Mayr, die mit ihrem Lebensgefährten Rudolf Punzenberger (50), Schwägerin und Kindern noch die sechs im Trakt untergebrachten Pferde hinausbrachte und die Feuerwehr rief.

Zweiter Stall von Flammen verschont
Insgesamt kamen sechs Familienmitglieder und der Gast ins Krankenhaus. "Nur der Bursch, der im Stüberl war, muss noch drinnen bleiben, hat mehr Rauch abbekommen. Beim Pferderausbringen hat mein Mann sich den Finger verletzt, aber zum Glück nicht schlimm", erzählt Mayr. Das Allerwichtigste sei, dass keinem ernsthaft etwas passiert ist.

"Als wir kamen, stand der Wirtschaftstrakt in Vollbrand, der Wind trieb die Flammen aufs Wohngebäude zu", schildert FF-Einsatzleiter Peter Keplinger. 120 Helfer von sieben Wehren rückten an. Dennoch konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Dachstuhl des Wohnhauses nicht verhindert werden. Der zweite Stall, in dem die restlichen 29 Pferde eingestellt waren, blieb heil.

Hinweise auf Brandstiftung wurden bislang nicht gefunden, allerdings könne laut Sachverständigem eine technische Brandursache nicht ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).